Praxis

Wenn die Bewegung mit dem Atem verschmilzt, die Energie den Körper scheinbar mühelos trägt und die Konzentration vom Äußeren ins Innere geht, erreichen wir Tristana. Oder: Per Vinyasa, Bandha und Drishti erreichen wir die spirituelle Dimension der Praxis im Ashtanga Yoga.

Yoga ist, was du nicht siehst. Die kraftvolle Körperarbeit des Ashtanga ist nur die Oberfläche eines internalen, spirituellen Weges. "Hinter der Kraft des Körpers ist eine Energie, diese ist spirituell und diese ist es, die uns am Leben erhält. Um Zugang zum Spirituellen zu erlangen, musst du zuerst das Physische verstehen. Dieser Körper ist unser Tempel und in diesem Tempel ist Atman - Gott." - Sri K. Patthabi Jois.

Tristana ist der Schlüssel zu dieser spirituellen Dimension des Yoga. Tristana wird die Einheit aus Vinyasa, Bandha und Drishti genannt. Erst wenn dieser Zustand erreicht wird, entfaltet die Lotusblüte des Ashtanga Yoga ihre Blütenblätter. Ujjayi Atmung ist die Basis für Vinyasa. Aus dem Bandha entsteht die Ausrichtung des Körpers in der Asana. Drishti vollendet den Dreierbund und bildet die Brücke, die Essenz Deiner Praxis von der Yoga- Matte in Dein tägliches Leben zu tragen.

×