Praxis

Verschmelzen Atmung und Bewegung miteinander, dann entsteht Vinyasa. Asanas werden zu Perlen auf einer Schnur, Gedanken zu Regentropfen im Ozean, das Üben zu einer energetischen Spur im Äther, der Atem zu einem Rauschen des Meeres...

Vinyāsa (Bewegung) verbindet die einzelnen Positionen (Āsana) wie Perlen auf einer Girlande. Der Ujjāyī Atem läuft gleichmäßig wie die Schnur im Zentrum der Girlande durch Bewegungen (Vinyāsa) und Positionen (Āsana). Diese Folge aus Atem und Bewegung des Aṣṭāṅga Yoga wird, so sagt es die Tradition, schon seit tausenden von Jahren so geübt. Jedes Vinyāsa wird entweder von einer Ein- oder einer Ausatmung getragen. Oft sind noch zusätzliche Atemzüge mit dem Vinyāsa verbunden. Es wird eine Weile benötigen bis Du das System verstanden hast, doch dann kannst Du mühelos an der Girlande entlang gleiten.

Es ist wie das Beten eines Rosenkranzes mit dem Körper. Deine Gedanken lösen sich im Bewegungsfluss auf, wie Regentropfen, die auf Ganga (= Ganges) fallen und von ihr zum Ozean getragen werden. Es entsteht Meditation in Bewegung; in Atem – Vinyas – Ujjayi – Bewegung - Atem … - kein Denken. „yogah chitta vritti nirodhah (योगः चित्त वृत्ति निरोधः, yogaḥ citta vṛtti nirodhaḥ) (= Yoga ist das Verebben der Gedanken-Wellen)“ Yoga Sutra 1.2.

Ashtanga Yoga ist dabei sehr exakt. Jede Position wird mit ihrer eigenen Vinyasa- Abfolge unterrichtet. Jede Bewegung wird in der uralten und heiligen Sprache des Sanskrit gezählt:
ekam (1), dve (2), trini (3), catvari (4), pancha (5), sat (6), sapta (7), astau (8), nava (9), dasa (10), ekadasa (11), dvadasa (12), trayodasa (13), chaturdasa (14), pancadasa (15), sodasa (16), saptadasa (17), astadasa (18), ekonavimsatih (19), vimsathi (20), ekamvimsatih (21), dvavimsatih (22), trayovimsatih (23), caturvimsatih (24), pancavimsatih (25), sovimsatih (26), saptavimsatih (27), astavimsatih (28),
… Lass Dich nicht verwirren. Gezählt wir immer vom Stehen bis zurück zum Stehen. Tatsächlich geübt wird meist nur ein Ausschnitt daraus. Daher beginnt der Count (Ansage der Bewegung) oft nicht mit ekam (1).

Alles was wir tun, hat eine Wirkung. Es hinterlässt einen Fußabdruck, eine energetische Spur im Äther. Wenn ich mich morgens auf meine Matte stelle, kann ich dieses gigantische Energiefeld spüren. Yogis üben seit tausenden von Jahren diesen Bewegungsfluss. Die Praxis ist schon da, sie wartet auf mich, holt mich jeden Morgen aufs Neue ab. Ich stehe auf meiner Matte, wie an einer Bushaltestelle. Ich warte auf die Praxis. Ihr Energiefeld ist stark, stark genug, um mich von Vinyasa zu Vinyasa, zu tragen.

„Warum ist zwischen jeder Asana (statische Position) ein Vinyasa?“. Diese Frage beruht auf einem Irrtum: Das Vinyasa ist nicht zwischen den Asanas, sondern das Asana ist zwischen den Vinyasas. Die Positionen sind Pausen im Fluss der Bewegung.

Wenn Du versuchst, Glas zu biegen während es kalt ist, wird es brechen. Erst durch Hitze kann es beliebige Form annehmen. Dein Körper verhält sich genauso. Versuchst Du ohne der nötigen Hitze die Asana auszuführen, kannst Du Dich verletzen. Deine Vinyasa-Praxis erzeugt dieses innere Feuer.

Im Vinyasa-Count (auf dieser Webseite) wird die traditionelle Übungsweise wiedergegeben: Name der Asana, Gesamt Vinyasa- Zahl, Nummer des Vinyasa, über die das Asana erreicht wird. Es folgt eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Bewegungen: Traditionelle Nummerierung, tragende Atmung (EIN/AUS), zusätzliche Atmung in Klammern, traditionelles Verweilen in einer Asana (xAZ). Die Auflistung des Count ist immer vollständig vom Stehen zurück zum Stehen. Die tatsächlich ausgeführten Bewegungen der Vinyasa-Folge sind fett gedruckt.

Purvottanasana
Vinyasa: 15
Asana: 8

01 EIN Arme seitlich heben
02 AUS Finger spreizen, weit nach vorne und zum Boden - Uttanasana
03 EIN Kopf heben, Rücken strecken
04 AUS Gewicht auf die Arme, nach hinten gleiten, Ellenbogen nahe am Körper - Chaturanga Dandasana
05 EIN auf die Fußrücken rollen, Brustkorb öffnen, Arme strecken, Schulter nach hinten und unten - Urdhva Mukha Shvanasana
06 AUS auf die Fußsohlen rollen, Steißbein zur Decke, Rücken lang machen, Arme strecken - Adho Mukha Shvanasana
07 EIN Sprung nach vorne, Balance auf den geraden Armen, die gebeugten Beine in der Luft
(AUS) durchschwingen, langsam absetzen, Hände hinter den Rücken
08 EIN Hüfte heben, Beine strecken, Zehen zum Boden - Purvottanasana (5AZ)
09 AUS absenken, klein zusammenziehen
10 EIN den Körper anheben, Arme strecken, die gebeugten Beine in der Luft
11 AUS langsam absenken, Ellenbogen nahe am Körper - Chaturanga Dandasana
12 EIN auf die Fußrücken rollen, Brustkorb öffnen, Arme strecken, Schulter nach hinten und unten - Urdhva Mukha Shvanasana
13 AUS auf die Fußsohlen rollen, Steißbein zur Decke, Rücken lang machen, Arme strecken - Adho Mukha Shvanasana
14 EIN nach vorne gleiten, Kopf heben, Rücken strecken
15 AUS Kopf zu den Knien - Uttanasana
- EIN Kopf heben, Rücken strecken, Fingerspitzen am Boden
(AUS) mit geradem Rücken aufrichten, Arme links und rechts neben dem Körper - Samasthitih

×