Yoga Sutra

Das zweite Kapitel das Yoga Sutra nach Patanjali liefert Anweisungen für die Übungs-Praxis - Sadhana Pada.

Sadhana-Pada

Satz 53

dharanasu cha yogyata manasah ||53||

धारणासु च योग्यता मनसः ॥५३॥

dhāraṇāsu ca yogyatā manasaḥ ॥53॥

Und der Geist wird auf Harmonie mit den Gedanken (Dharana) vorbereitet. ||53||


dhāraṇāsu = (loc. pl. f.) für Dharana, Konzentration, Harmonie mit den Gedanken, Harmonie im Mental-Körper, die übernächste Technik im hier beschriebenen Achtgliedrigen Pfad.
ca = (conj.) und
yogyatāḥ = (acc. pl. f. / nom. pl.) Eignung, Befähigung, Kompetenz
manasaḥ = (g. sg. n. / abl. sg. n. / acc. pl. m. / nom. pl. m. / g. sg. m. / abl. sg. m. von manas) Geist, Verstand

Dhāraṇāa

Eigentlich ist dieser Satz hier vorgezogen. Denn die im Ashtanga Yoga an dieser Stelle folgende Technik des Pratyāhāra wird erst einen Satz später beschrieben.

Dhāraṇā ist die Konzentration. Diese nächste Stufe schließt sich an die vorigen systematisch an. Dieselbe Harmonie, die zuvor mit der Physis, Energie und Emotion erreicht wurde, ist nun das Ziel für die Gedankenkontrolle.

Wie schwer das ist, kannst Du an einem einfachen Beispiel feststellen: Setze Dich in eine bequeme Position und schließe Deine Augen. Denke nun für die nächsten Minuten nicht an einen blauen Elefanten mit Glöckchen um den Hals. … Wohl die meisten Menschen werden es nicht verhindern können, dass ihre Gedanken sich dennoch mit solch einem Elefanten beschäftigen.

Auch zu Dhāraṇā findet sich, nach der Aṣṭāṅga Yoga Tradition, der Schlüssel im Āasana-Vinyāsa System. Der Übergang zu dieser Stufe vollzieht sich ganz von alleine. Mehr und mehr kann der Fokus der Aufmerksamkeit bei der Praxis gehalten werden. Du praktizierst zunehmend immer bewusster.

Auch hier hat das Aṣṭāṅga Yoga noch einige weitere Techniken zu bieten, die zusätzlich zum Āsana-Vinyāsa System praktiziert werden können.

×