×
Yoga Sutra

Das zweite Kapitel das Yoga Sutra nach Patanjali liefert Anweisungen für die Übungs-Praxis - Sadhana Pada.

Sadhana-Pada

Satz 27

tasya saptadha pranta-bhumih prajna ||27||

तस्य सप्तधा प्रान्तभूमिः प्रज्ञ ॥२७॥

tasya saptadhā prānta-bhūmiḥ prajña ॥27॥

Dieser Pfad zur Erkenntnis hat sieben Stufen. ||27||


tasya = dieser
saptadhā = siebenfältig
prānta = Pfad, Weg, Grenzpfad, Kante
bhūmiḥ = Stufe
prajñā = Erkenntnis

Patañjali zeigt im Yoga-Sutra viele Wege zum Erreichen des Zustandes des Yoga auf. Je nach Deinen Besonderheiten kannst du einen für Dich passenden Pfad wählen. Er zeigt Wege für Menschen mit besonderer Intelligenz; Wege für Menschen mit besonderen körperlichen Kräften; Wege für Menschen mit der besonderen Fähigkeit zur Hingabe. Auch Wege für Menschen, die dem Yoga bereits sehr nahe sind, werden aufgezeigt [YS I.19 ff].

Der nun beschriebene Achtfache Pfad ist ein Weg für Menschen, die all diese besonderen Begabungen nicht aufweisen können. Er ist für Menschen, die weder besonders klug sind, noch besonders kräftig, noch besonders spirituell und auch sonst über keine besonderen Fertigkeiten verfügen. Wir könnten salopp sagen, ein Weg für Deppen. Für alle jene ist der Achtfache Pfad jedoch ein systematischer, direkter Weg zum Yoga. Stolz trägt die Tradition des Aṣṭāṅga Yoga, den Achtfachen Pfad im Namen.

In den verschiedenen Yoga-Traditionen besteht Uneinigkeit darüber wie diese Acht Glieder zu verstehen sind. Sind es aufeinander folgende Stufen eines spirituellen Weges, oder gleichrangige Glieder, die parallel zueinander praktiziert werden?
Ungeachtet dieser Diskussion stützt sich die Tradition, die den Pfad im Namen trägt, sehr wörtlich auf diesen Satz des Yoga Sūtrāni von ~. Die acht Glieder werden so im Aṣṭāṅga-Yoga als aufeinander aufbauende Stufen entlang eines Pfades verstanden. So wie ein Mönch Stufe für Stufe eine schmale Steige zum Tempel erklimmt, kann auch der Yogī auf seiner inneren Steige erst dann zur nächsten Stufe gelangen, wenn die vorige Stufe überschritten wurde. So kommt der Yogī sukzessive mit der achten Stufe zum Ziel des Yoga.

Das ist die Herangehensweise, nach der ich praktiziere und unterrichte. Es ist für mich ein sehr stimmiges Vorgehen. Im nächsten Satz werden die acht Stufen dann genauer erläutert.