AYI.info

tritiyo vibhuti-padah
तृतीयो विभूतिपादः
tr̥tīyo vibhūti-pādaḥ

tr̥tīyaḥNominativ Singular
tr̥tīyaSubstantiv Maskulin
das Dritte
tr̥tīyaWortbildung
triZahlwort
der Dritte
triZahlwortdrei
vibhūtiTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
vibūtiSubstantiv Feminin
Ergebnisse
vibhūtiWortbildung
viPräfixbhūVerb
Entfaltung, Vervielfältigung, reiche Fülle
viPräfixgetrennt, unterschiedlich, auseinander
bhūVerbwerden, entstehen, geschehen
pādaḥNominativ Singular
pādaSubstantiv Maskulin
Kapitel

Über Ergebnisse

Dr. Ronald Steiner

desha-bandhash-chittasya dharana ||1||
देशबन्धश्चित्तस्य धारणा ॥१॥
deśa-bandhaś-cittasya dhāraṇā ॥1॥

deśaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
deśaSubstantiv Maskulin
Ort
deśaWortbildung
diśVerb
Ort, die Stelle wohin man zeigt, Platz, Gegend
diśVerbzeigen, verweisen, vorführen
bandhaḥNominativ Singular
bandhaSubstantiv Maskulin
Binden
bandhaSubstantiv MaskulinGefangenschaft, Haft, Verindung
cittasyaGenitiv Singular
cittaSubstantiv Neutrum
Wahrnehmungsraum
cittaPartizip Perfekt Passiv
citVerb
Denken, Vorstellung, Gedanke, Herz, Gemüt, Geist, Wahrnehmungsraum
citVerbwahrnehmen, bemerken, beobachten
dhāraṇāNominativ Singular
dhāraṇāSubstantiv Feminin
Konzentration, Kultivierung des Denkens
dhāraṇāWortbildung
dharVerb
das Tragen, Aufrechterhalten, Unterstüzen,
dharVerbhalten, tragen, stützen

Das Binden des Wahrnehmungsraumes (Citta) an ein Objekt [heißt] Konzentration (Dhāraṇā).

Dr. Ronald Steiner


Die Bindung des Cittam an einen Ort ist die Fesselung.

Paul Deussen - 1921


Fixing the internal organ (Citta) on a place is dhāraṇā (attention).

James R. Ballantyne - 1852

tatra pratyayaikatanata dhyanam ||2||
तत्र प्रत्ययैकतानता ध्यानम् ॥२॥
tatra pratyayaikatānatā dhyānam ॥2॥

tatraLokativ Singular
taPronomen 3. Person
dort, da, dorthin
pratyayaTatpuruṣa-Kompositum Lokativ
pratyayaSubstantiv Maskulin
Bewusstseinsinhalt, Glaube, Eindruck, feste Vorstellung
pratyayaWortbildung
pratiPräfixiVerb
Glaube, feste Überzeugung, Gewissheit, Vorstellung
pratiPräfixzurück, entgegen, gegen
iVerbgehen, ausgehen, hingehe
ekatānatāNominativ Singular
ekatānatāSubstantiv Feminin
nur auf eins gerichtet seiend
ekatānatāWortbildung
ekatānaAdjektivSuffix
die auf Eins-gerichtet-heit
ekatānaWortbildung
ekaZahlworttānaAdjektiv
auf eins gerichtet
SuffixNomen Abstraktum, Zustand von etwas seiend, XY-schaft
ekaZahlworteins
tānaWortbildung
tanVerb
Sinnesobjekt
tanVerbsich dehnen, sich erstrecken
dhyānamNominativ Singular
dhyānaSubstantiv Neutrum
Versenkung, Nachsinnen
dhyānaWortbildung
dhyāVerb
das Nachsinnen, das Vertiefen, insb. in religiöser Beschauung
dhyāVerbdenken, bei sich denken, nachdenken

[Ist] dort [in der Konzentration (Dhāraṇā) der Wahrnehmungsraum (Citta)] nur auf einen Bewusstseinsinhalt (Pratyaya) gerichtet, [entsteht] Versenkung (Dhyāna).

Dr. Ronald Steiner


Dabei erfolgt als Richtung des Vorstellungsvermögens auf einen Punkt die Meditation.

Paul Deussen - 1921


A course of uniform (fixed on only object) modification of knowledge at that place (Where the internal organ is fixed in Dhāraṇā) is dhyāna (contemplation).

James R. Ballantyne - 1852

tad-evartha-matra-nirbhasam svarupa-shunyam-iva samadhih ||3||
तदेवार्थमात्रनिर्भासं स्वरूपशून्यमिव समाधिः ॥३॥
tad-evārtha-mātra-nirbhāsaṁ svarūpa-śūnyam-iva samādhiḥ ॥3॥

tadNominativ Singular
taPronomen 3. Person
dies
eva
evaPartikel
tatsächlich
arthaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
arthaSubstantiv Maskulin
Objekt, Ding, Ziel
mātraTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
mātraSubstantiv Neutrum
Als Ende eines Kompositums Verstärkung des Vorwortes: nur
nirbhāsamNominativ Singular
nirbhāsaSubstantiv Maskulin
Scheinen
nirbhāsaWortbildung
nisPräfixbhāsVerb
Schein
nisPräfixaußen, nach Außen, außerhalb, ohne
bhāsWortbildung
bhāVerb
scheinen, leuchten
bhāVerbscheinen, leuchten
svarūpaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
svarūpaSubstantiv Neutrum
eigene Form
svārūpaWortbildung
svaAdjektivrūpaSubstantiv Maskulin
die eigene Form
svaAdjektiveigen
rūpaSubstantiv MaskulinForm
śūnyamNominativ Singular
śūnyaAdjektiv
leer
śūnyaWortbildung
śūnaSubstantiv Neutrum
leer, öde, unbewohnt, nicht besetzt
śūnaSubstantiv NeutrumAbwesenheit, Mangel, Leere
iva
ivaPartikel
wie, wahrlich
samādhiḥNominativ Singular
samādhiSubstantiv Maskulin
Versenkung, absolute Erkenntnis
samādhiWortbildung
samPräfixādhiSubstantiv Maskulin
Zusammensetzung, Verbindung, Erleuchtungszustand
samPräfixzusammen, mit, völlig
ādhiWortbildung
āPräfixdhāVerb
Standort, Lage; Gedanken, Sorgen
āPräfixhin zu, nahe bei
dhāVerbsetzen, stellen, legen

Wenn diese [Versenkung (Dhyāna)] tatsächlich der Schein von nur einem Objekt [ist] und wahrlich Leere der eigenen Form [besteht], [entsteht] absolute Erkenntnis (Samādhi).

Dr. Ronald Steiner


Diese, wenn sie nur das Objekt widerspiegelt und gleichsam der eigenen Natur ledig ist, heißt Versenkung (vgl. 1,43).

Paul Deussen - 1921


The same (contemplation) when it arises only about a material substance or object of sense (and therefore) is (then) like a non-existence of itself (that is like ignorance is samādhi (meditation).

James R. Ballantyne - 1852

trayam-ekatra-sanyamah ||4|||
त्रयमेकत्रसंयमः ॥४॥।
trayam-ekatra-saṁyamaḥ ॥4॥।

trayamNominativ Singular
trayaZahlwort Neutrum
Dreizahl
trayaWortbildung
traZahlwort
dreifach, dreigeteilt, dreierlie
traZahlwortdrei
ekatra
ekatraAdverb
vereinigt
ekatraWortbildung
ekaZahlwort
an einem Ort, an einer Stelle vereinigt
ekaZahlworteins
saṁyamaḥNominativ Singular
saṁyamaSubstantiv Maskulin
Meditation
saṁyamaWortbildung
samPräfixyama
das Zusammenbinden, Aufbinden, Fesselung, Bändigen, Zügeln, Sinnesbeherrschung
samPräfixzusammen, mit, völlig
yamaWortbildung
yamVerb
Zügel
yamVerbhalten, festhalten, tragen

Die drei [Konzentration (Dhāraṇā), Versenkung (Dhyāna), absolute Erkenntnis (Samādhi) bilden] vereinigt die Meditation (Saṁyama).

Dr. Ronald Steiner


[Die Fassung] der drei [Fesselung, Meditation und Versenkung] in eines ist die Allzucht.

Paul Deussen - 1921


These there (when they operate only) on one object, constitute sanyama.

James R. Ballantyne - 1852

taj-jayat-prajnalokah||5||
तज्जयात्प्रज्ञालोकः॥५॥
taj-jayāt-prajñālokaḥ॥5॥

tadTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
taPronomen 3. Person
dessen
jayātAblativ Singular
jayaSubstantiv Maskulin
Meisterschaft
jayaWortbildung
jiVerb
Sieg, Besiegung, Gewinn
jiVerbetwas gewinnen, ersiegen, erbeuten
prajñaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
prajñāSubstantiv Feminin
Wissen, Verstehen
prajñāWortbildung
praPräfix j~naa |v
Wissen, Weisheit, Unterscheidung, Einsicht,
praPräfixvorwärts, hervor
jñāVerbwissen, kennen
ālokaḥ_Nominativ Singular
ālokaSubstantiv Maskulin
Licht
ālokaWortbildung
āPräfixlokVerb
das Sehen, Blicken, Hinsehen; Licht, heller Schein, Schein
āPräfixnahe, hin
lokVerbschauen, anschauen, betrachten

Aus der Meisterschaft dieser [Meditation (Saṁyama)] [entsteht] das Licht des Verstehens.

Dr. Ronald Steiner


Durch Erwerbung dieser [Allzucht] erfolgt das Licht des Verstehens.

Paul Deussen - 1921


By subduing sanyama, a discerning principle is developed.

James R. Ballantyne - 1852

tasya bhumishu viniyogah ||6||
तस्य भूमिषु विनियोगः ॥६॥
tasya bhūmiṣu viniyogaḥ ॥6॥

tasyaGenitiv Singular
taPronomen 3. Person
dessen
bhūmiṣuLokativ Plural
bhūmiSubstantiv Feminin
Stufe
bhūmiWortbildung
bhūVerb
Erde, Erdboden; Fußboden; Stockwerk; Stufe
bhūVerbwerden, entstehen, geschehen
viniyogaḥNominativ Singular
viniyogaSubstantiv Maskulin
Anwendung, Umsetzung
viniyogaWortbildung
viPräfixniPräfixyogaSubstantiv Maskulin
Anwendung, Verwendung, Gebrauch
viPräfixgetrennt, unterschiedlich, auseinander
niPräfixinnen, nach innen, innerhalb, zurück
yogaWortbildung
yujVerb
Yoga, Verbindung, das Anschirren
yujVerbschirren, anspannen

Die Umsetzung (Viniyoga) von dieser [Meditation (Saṁyama) [erfolgt] in [den drei genannten] Stufen [Konzentration (Dhāraṇā), Versenkung (Dhyāna), absolute Erkenntnis (Samādhi)].

Dr. Ronald Steiner


Ihre [der Allzucht] Verwendung geschieht den Stufen (2,27) entsprechend (stufenweise).

Paul Deussen - 1921


Sanyama is to be used in the modifications (of the Internal organ, Citta).

James R. Ballantyne - 1852

trayam-antarangam purvebhyah ||7||
त्रयमन्तरङ्गं पूर्वेभ्यः ॥७॥
trayam-antaraṅgaṁ pūrvebhyaḥ ॥7॥

trayamNominativ Singular
trayaZahlwort Neutrum
Dreizahl
trayaWortbildung
traZahlwort
dreifach, dreigeteilt, dreierlie
traZahlwortdrei
antaraṅgamNominativ Singular
antaraṅgaSubstantiv Neutrum
inneres Glied, innerlich
antaraṅgawfZunge, Herz, …
antaraṅgaSubstantiv Neutrum
das Innere, der innere Körperteil
antarAdverbinnen, innerhalb, zwischen
aṅgaSubstantiv NeutrumGlied des Körpers, Körper, Glied oder Teil des Ganzen
pūrvebhyaḥDativ Plural
pūrvaAdjektiv
den Vorangegangenen, für die Vorangegangen

Diese drei [Konzentration (Dhāraṇā), Versenkung (Dhyāna), absolute Erkenntnis (Samādhi)] [sind] die inneren Glieder [im Vergleich] zu den Vorangegangenen [fünf: Achtung gegenüber den Mitmenschen (Yama) und gegenüber sich selbst, (Niyama), Kultivierung von Körper (Āsana), Energie / Atem (Prāṇāyāma), Sinnen / Emotionen (Pratyāhāra)].

Dr. Ronald Steiner


Die drei [dhâraṇa, dhyânam, samâdhi] sind Innenglieder im Vergleich mit den vorhergehenden [fünfen].

Paul Deussen - 1921


The three Yogāṅgas (i.e. attention, contemplation and meditation) are more interior i.e. (immediately subservient to that kind of meditation in which there is disinct recognition i.e. samprajñātasamādhi than the first (five yogāṅgas, forbearance etc.).

James R. Ballantyne - 1852

tad-api bahir-angam nirbijasya ||8||
तदपि बहिरङ्गं निर्बीजस्य ॥८॥
tad-api bahir-aṅgaṁ nirbījasya ॥8॥

tadNominativ Singular
taPronomen 3. Person
diese
api
apiPartikel
sogar
bahisKarmadhāraya-Kompositum
bahisAdverb
außen
aṅgamNominativ Singular
aṅgaSubstantiv Neutrum
Glied
nirbījasyaGenitiv Singular
nirbījaAdjektiv
keimlos
nirbījaWortbildung
nisPräfixbīja
keimlos
nisPräfixaußen, nach Außen, außerhalb, ohne
bījaSubstantiv NeutrumSame, Saatkorn, Korn; Keim, Element, Anfang, Ursprung

Diese [drei Glieder: Konzentration (Dhāraṇā), Versenkung (Dhyāna), absolute Erkenntnis (Samādhi)] [sind jedoch] sogar das äußere Glied der [absoluten Erkenntnis (Samādhi)] ohne Keim (Nirbīja).

Dr. Ronald Steiner


Auch diese [drei] sind Außenglieder im Vergleich mit der keimlosen [Versenkung].

Paul Deussen - 1921


Those three also aft exterior to the meditation without a seed (Nirbīja).

James R. Ballantyne - 1852

vyutthana-nirodha-sanskarayor-abhibhava-pradurbhavau nirodha-ksana-chittanvayo nirodha-parinamah ||9||
व्युत्थाननिरोधसंस्कारयोरभिभवप्रादुर्भावौ निरोधक्षणचित्तान्वयो निरोधपरिणामः ॥९॥
vyutthāna-nirodha-saṁskārayor-abhibhava-prādurbhāvau nirodha-kṣaṇa-cittānvayo nirodha-pariṇāmaḥ ॥9॥

vyutthānaDvandva-Kompositum
vyutthānaSubstantiv Neutrum
im wachen Zustand, Aktivitätszusand, Versäumnis von Pflichten
vyutthānaWortbildung
viPräfixutthanaSubstantiv Neutrum
Versäumnis von Pflichten, das Nachgeben
viPräfixgetrennt, unterschiedlich, auseinander
utthanaSubstantiv Neutrumdas Aufstehen, Sichaufrichten, Erhebung, Aufbruch zu einer Handlung
nirodhaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
nirodhaSubstantiv Maskulin
zur Ruhe kommen, Ruhezustand
nirodhaWortbildung
niPräfixrudhVerb
Unterdrückung, Hemmung
niPräfixnieder, zurück
rudhVerbzurückhalten, anhalten
saṁskārayoḥGenitiv Dual
saṁskāraSubstantiv Maskulin
Prägungen, alte Eindrücke, Geworden sein
saṁskāra
samPräfixkāraSubstantiv Maskulin
Zubereitung, Eindruck, Anlage des Geistes
samPräfixzusammen, mit
kāra
karVerb
Tat, Handlung
karVerbetwas machen, vollbringen, ausführen
abhibhavaDvandva-Kompositum
abhibhavaSubstantiv Maskulin
das Überwinden, Überwindung / übermächtig
abhibhavaWortbildung
abhiPräfixbhūVerb
das Hinzukommen; Überwältigung; Beschämung
abhiprefAmphie-Theaterüber, hin, hinein
bhūVerbwerden, entstehen, geschehen
prādurbhāvauNominativ Dual
prādurbhāvaSubstantiv Maskulin
Erscheinen
prādurbhāvaWortbildung
prādusPräfixbhūVerb
das Zumvorscheinkommen, Erscheinen
prādusAdverbhervor, zum Vorschein
bhūVerbwerden, entstehen, geschehen
nirodhaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
nirodhaSubstantiv Maskulin
zur Ruhe kommen
nirodhaWortbildung
niPräfixrudhVerb
Unterdrückung, Hemmung
niPräfixnieder, zurück
rudhVerbzurückhalten, anhalten
kṣaṇaTatpuruṣa-Kompositum Lokativ
kṣaṇaSubstantiv Maskulin
Moment, Augenblick
cittaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
cittaSubstantiv Neutrum
Wahrnehmungsraum
cittaPartizip Perfekt Passiv
citVerb
Denken, Vorstellung, Gedanke, Herz, Gemüt, Geist, Wahrnehmungsraum
citVerbwahrnehmen, bemerken, beobachten
nvayoNominativ Singular
anvayaSubstantiv Maskulin
anvaya.h Verbindung, Nachfolge
anvyayaWortbildung
anuPräfixiVerb
Nachfolge, Nachkommenschaft, Familie, Verbindung, der natürliche Zusammenhang der Dinge
anuPräfixfolgend, basierend auf, unter, nach
iVerbgehen, ausgehen, hingehen
nirodhaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
nirodhaSubstantiv Maskulin
zur Ruhe kommen
nirodhaWortbildung
niPräfixrudhVerb
Unterdrückung, Hemmung
niPräfixnieder, zurück
rudhVerbzurückhalten, anhalten
pariṇāmaḥNominativ Singular
pariṇāmaSubstantiv Maskulin
Umwandlung
pariṇāmaWortbildung
pariPräfixnamVerb
Umwandlung, Wandlungszustand, Wandlung
pariPräfixum herum
namVerbsich beugen, sich verneigen vor

Das Überwinden von Prägungen (Saṁskāra) der Aktivität (Vyutthāna) und das Erscheinen von Prägungen (Saṁskāra) der Ruhe (Nirodha) und das Folgen eines Wahrnehmungsraumes (Citta) im Moment der Ruhe (Nirodha) [ist] die Umwandlung zur Ruhe (Nirodha-Pariṇāma)x.

Dr. Ronald Steiner

x:Wenn unsere Aufmerksamkeit also von Außen nach Innen schwenkt


Die Überwindung des Zustandes des Wachseins und das Zutagetreten des Zustandes der Unterdrückung bilden den das Cittam im Augenblicke der Unterdrückung betreffenden Unterdrückungsakt.

Paul Deussen - 1921


Out of the two trains of self-reproductive thought, resulting from the Vyutthāna and the Nirodha, when the former is subdued and the latter is manifested and at that moment of manifestation, the internal organ (Citta) is concerned in both of the trains, then, such modification of the internal organ is the modification in the shape of Nirodha.

James R. Ballantyne - 1852

tasya prashanta-vahita sanskarat ||10||
तस्य प्रशान्तवाहिता संस्कारात् ॥१०॥
tasya praśānta-vāhitā saṁskārāt ॥10॥

tasyaGenitiv Singular
taPronomen 3. Person
dessen
praśāntaKarmadhāraya-Kompositum
praśāntaAdjektiv
beruhigt, ruhig
praśāntaWortbildung
praPräfixśamVerb
beruhigt, ruhig
praPräfixvorwärts, vorne
śamVerbruhig, still werden, befriedigt sein, aufhören, sich legen
vāhitāNominativ Singular
vāhitāSubstantiv Feminin
Fließen
vāhitāWortbildung
vāhinAdjektiv
das Fließen
vāhinWortbildung
vahVerb
fließend, dahinfahrend
vahvmit Gespann oder Schiffführen, fahren ; fließen; wehen
SuffixNomen Abstraktum: xy-haft
saṁskārātAblativ Singular
saṁskāraSubstantiv Maskulin
Prägung, alte Eindrücke
saṁskāra
samPräfixkāraSubstantiv Maskulin
Zubereitung, Eindruck, Anlage des Geistes
samPräfixzusammen, mit
kāra
karVerb
Tat, Handlung
karVerbetwas machen, vollbringen, ausführen

Aus der Prägung (Saṁskāra) dieses [Umwandlungszustand zur Ruhe (Nirodha-Pariṇāma)] entsteht] ein ruhiger Fluss [im Wahrnehmungsraum (Citta)].

Dr. Ronald Steiner


Für dieses [das Cittam] ergibt sich aus jenem Zustande [der Unterdrückung] in beruhigtes Dahinfließen.

Paul Deussen - 1921


A uniform flow (of modifications of the internal organ arises) from the (aforesaid) train of self-reproductive thought.

James R. Ballantyne - 1852

sarvarthataikagratayoh ksayodayau chittasya samadhi-parinamah ||11||
सर्वार्थतैकाग्रतयोः क्षयोदयौ चित्तस्य समाधिपरिणामः ॥११॥
sarvārthataikāgratayoḥ kṣayodayau cittasya samādhi-pariṇāmaḥ ॥11॥

sarvārthatāDvandva-Kompositum
sarvārthatāSubstantiv Feminin
Zerstreuung
sarvārthātāWortbildung
sarvaAdjektivarthaSubstantiv MaskulinSuffix
multiple Dinghaftigkeit
sarvaAdjektivalles, multipel
arthaSubstantiv MaskulinDing, Objekt, Ziel, häufig am Ende von Suffixen
SuffixNomen Abstractum: “xy-Haftigkeit”
ekāgratayoḥGenitiv Dual
ekāgratāSubstantiv Feminin
Einpünktigkeit
ekagratāWortbildung
ekāgraAdjektivSuffix
Einpünktigkeit
ekāgraWortbildung
ekaZahlwortagraSubstantiv Neutrum
Einpünktig
SuffixNomen Abstractum: “xy-Haftigkeit”
ekaZahlworteiner, eins
agraSubstantiv NeutrumSpitze, Gipfel
kṣayaDvandva-Kompositum
kṣayaSubstantiv Maskulin
Abnehmen
kṣayaWortbildung
kṣiVerb
Abnahme, Verminderung, Verlust; Wohnung, Wohnsitz, Aufenthalt
kṣiVerbvernichten, zerstören, verderben, ein Ende machen; weilen, sich aufhalten, wohnen
udayauNominativ Dual
udayaSubstantiv Maskulin
Aufsteigen, Erheben, Entstehen
udayaWortbildung
udPräfixiVerb
das in die Höhe gehen, Erheben, Erfolg, Ausgang
udPräfixauf, hoch, nach oben
iVerbgehen, ausgehen, hingehen
cittasyaGenitiv Singular
cittaSubstantiv Neutrum
Wahrnehmungsraum
cittaPartizip Perfekt Passiv
citVerb
Denken, Vorstellung, Gedanke, Herz, Gemüt, Geist, Wahrnehmungsraum
citVerbwahrnehmen, bemerken, beobachten
samādhi-Tatpuruṣa-Kompositum
samādhiSubstantiv Maskulin
absolute Erkenntnis
samādhiWortbildung
samPräfixādhiSubstantiv Maskulin
Zusammensetzung, Verbindung, Erleuchtungszustand
samPräfixzusammen, mit, völlig
ādhiWortbildung
āPräfixdhāVerb
Standort, Lage; Gedanken, Sorgen
āPräfixhin zu, nahe bei
dhāVerbsetzen, stellen, legen
pariṇāmaḥNominativ Singular
pariṇāmaSubstantiv Maskulin
Umwandlung
pariṇāmaWortbildung
pariPräfixnamVerb
Umwandlung, Wandlungszustand, Wandlung
pariPräfixum herum
namVerbsich beugen, sich verneigen vor

Das Abnehmen von Zerstreuung (Sarvārthatā) und das Aufgehen von Einpünktigkeit (Ekāgratā) des Wahrnehmungsraumes (Citta) [ist] die Umwandlung zur absoluten Erkenntnis (Samādhi-Pariṇāma)x.

Dr. Ronald Steiner

x:Wenn also unser Wahrnehmung sich fokussiert.


Die Vernichtung der Vielgeschäftigkeit des Cittam und das Hervortreten seiner Konzentration ist der Versenkungsakt.

Paul Deussen - 1921


Out of the two (properties) of the internal organ citta- which consists of sarvārthatā (that is its comprehension of several object) and ekāgratā (i.e., its intentness on a single point): (when) the first is utterly destroyed and the second is manifested– (at that time the connection of the internal organ with both of the properties or the state in which it exists as Dharmī i.e., endowed with the two properties) is the modification of the internal organ in the shape of Samādhi (meditation).

James R. Ballantyne - 1852

tatah punah shanto-ditau tulya-pratyayau chittasyaikagrata-parinamah ||12||
ततः पुनः शान्तोदितौ तुल्यप्रत्ययौ चित्तस्यैकाग्रतापरिणामः ॥१२॥
tataḥ punaḥ śānto-ditau tulya-pratyayau cittasyaikāgratā-pariṇāmaḥ ॥12॥

tataḥAblativ Singular
taPronomen 3. Person
dann
punar
punarAdverb
wieder, nun, wiederum. Hier: schließlich
śāntaDvandva-Kompositum
śāntaAdjektiv
beruhigende, vergangene, erloschene
śāntaPartizip Perfekt Passiv
śamVerb
beruhigt, zur inneren Ruhe gelangt, erloschen, aufgehört, nachgelassen
śamVerbruhig werden, still werden, aufhören, sich legen
uditauNominativ Dual
uditaAdjektivudditaAdjektiv
gebündelt, aktuelle, entstehende; Anmerkung: uddita nachlässig auch udita
uditaWortbildung
udPräfixiVerb
entstehen, aufgehen
udPräfixauf, hoch, nach oben
iVerbgehen, ausgehen, hingehen
udditaWortbildung
udPräfixVerb
gebündelt
Verbbinden, fesseln
tulyaKarmadhāraya-Kompositum
tulyaAdjektiv
gleich, gleichzeitig, ausgeglichen
tulyaWortbildung
tulāSubstantiv Feminin
das Gleichgewicht halten, gleichartig, gleich,
tulāSubstantiv FemininWaage, Wagenbalken, Gewicht
pratyayauNominativ Dual
pratyayaSubstantiv Maskulin
Eindrücke, Glaube, feste Vorstellung
pratyayaWortbildung
pratiPräfixiVerb
Glaube, feste Überzeugung, Gewissheit, Vorstellung
pratiPräfixzurück, entgegen, gegen
iVerbgehen, ausgehen, hingehe
cittasyaGenitiv Singular
cittaSubstantiv Neutrum
Wahrnehmungsraum
cittaPartizip Perfekt Passiv
citVerb
Denken, Vorstellung, Gedanke, Herz, Gemüt, Geist, Wahrnehmungsraum
citVerbwahrnehmen, bemerken, beobachten
ekāgratā-Tatpuruṣa-Kompositum
ekāgratāSubstantiv Feminin
völlige Aufmerksamkeit auf eine Sache, Beständigkeit
ekagratāWortbildung
ekāgraAdjektivSuffix
Einpünktigkeit
ekāgraWortbildung
ekaZahlwortagraSubstantiv Neutrum
Einpünktig
SuffixNomen Abstractum: “xy-Haftigkeit”
ekaZahlworteiner, eins
agraSubstantiv NeutrumSpitze, Gipfel
pariṇāmaḥNominativ Singular
pariṇāmaSubstantiv Maskulin
Umwandlung, Wandlung
pariṇāmaWortbildung
pariPräfixnamVerb
Umwandlung, Wandlungszustand, Wandlung
pariPräfixum herum
namVerbsich beugen, sich verneigen vor

Dann schließlich [treten] a die beruhigende [Umwandlung zur Ruhe (Nirodha-Pariṇāma)] und die bündelndeb [Umwandlung zur absoluten Erkenntnis (Samādhi-Pariṇāma)] gleichzeitig [auf]. [Dies ist] die Umwandlung zur Versenkung (Ekāgratā-Pariṇāma) x.

Dr. Ronald Steiner

a:In einigen Manuskripten fehlt tataḥ punaḥ, beispielswiese in der Version die Paul Deussen übersetzt.
b:Beachte dabei uddita (gebündelt) hat udita (aktuell) als übliche Schreibalterantive.
x:Die beiden beschriebenen Umwandlungen (nach innen und zur Klarheit) treten zugleich auf.Alternativ könnten wir auch verstehen:
Dann schließlich [sind] der vergangene und der aktuelle Eindruck (Pratyaya) [inhaltlich] gleich. [Dies ist] die Umwandlung zur Versenkung (Ekāgratā-Pariṇāma).
Vergangene Wahrnehmung und aktuelle sind gleich. Wir verweilen also in einem gleichbleibenden Zustand.


Der beruhigte [Unterdrückungsakt] und der erhabene [Versenkungsakt] des Cittam, wenn sie gleichstark eintreten, bilden den Konzentrationsakt.

Paul Deussen - 1921

---
(When) the two particular states or modifications (Pratyayhs) the one tranquil (Śānta) and the other risen (Udita) of the internal organ become equal, then its connection with both of the states is (its) modification in the shape of an intentness on a single point (Ekāgratā).

James R. Ballantyne - 1852

etena bhutendriyeshu dharma-laksanavastha-parinama vyakhyatah ||13||
एतेन भूतेन्द्रियेषु धर्मलक्षणावस्थापरिणामा व्याख्याताः ॥१३॥
etena bhūtendriyeṣu dharma-lakṣaṇāvasthā-pariṇāmā vyākhyātāḥ ॥13॥

etenaInstrumentalis Singular
etaPronomen 3. Person
durch jene
bhūtaDvandva-Kompositum
bhūtaSubstantiv Neutrum
grobstoffliches Element
bhūtaWortbildung
bhūVerb
grobstoffliches Element, Dasein
bhūVerbwerden, entstehen, gedeihen
indriyeṣuLokativ Plural
indriyaSubstantiv Neutrum
Sinnesorgan, feinstoffliches Element
dharmaDvandva-Kompositum
dharmaSubstantiv Maskulin
Aufgabe, Beschaffenheit, Pflicht, Tugend
dharma
dharVerb
Sitte, Gesetz, Eigenschaft, Aufgabe, Opfer
dharVerbhalten, tragen, stützen
lakṣaṇaDvandva-Kompositum
lakṣaṇaSubstantiv Maskulin
Umstand, Merkmal, Charakter, Zeichen
lakṣaṇaWortbildung
lakṣayVerb
Merkmal, Zeichen, Charakter, Attribut
lakṣayWortbildung
lakṣaSubstantiv Neutrum
bezeichnen, kennezeichnen, definieren
lakṣaWortbildung
lagVerb
Zeichen, Mal, Ziel, Zielpunkt
lagVerbsich heften an, unmittelbar folgen
avasthāTatpuruṣa-Kompositum
avasthāSubstantiv Feminin
Zustand, Aussehen
avasthāWortbildung
avaPräfixsthāVerb
Art und Weise, Zustand
avaPräfixherunter, weg, fort
sthāVerbstehen, stillstehen, stehen bleiben, dastehen
pariṇāmāḥNominativ Plural
pariṇāmaSubstantiv Maskulin
Umwandlung
pariṇāmaWortbildung
pariPräfixnamVerb
Umwandlung, Wandlungszustand, Wandlung
pariPräfixum herum
namVerbsich beugen, sich verneigen vor
vyākhyātāḥNominativ Plural
vyākhyātāSubstantiv Feminin
Erklärung, Auseinandersetzung
vyākhyātāWortbildung
vyākhyāSubstantiv FemininSuffix
Erklärung
vyākhyāWortbildung
vyāVerbkhyāVerb
Erklärung, Auseinandersetzung
vyāVerbumwickeln
khyāVerbbekannt sein
SuffixNomen Abstractum: “xy-Haftigkeit”

Durch jene [Umwandlung zur Versenkung (Ekāgratā-Pariṇāma)] [werden] die Umwandlungen (Pariṇāma) von Aufgabe (Dharma), Umstand (Ḻakṣaṇa) und Zustand (Anvasthā) im grobstofflichen (Bhūta) und feinstofflichen (Indriya) Bereich verstanden x.

Dr. Ronald Steiner

x:Im Zustand von Versenkung (Ekāgratā Pariṇāma) können wir verstehen, dass sich Aufgabe, Situation und Zustand stets wandeln. Man sieht beispielsweise ein Messer und denkt an eine Mordwaffe. Doch in dieser Situation hat das Messer die Funktion eines Werkzeugs. Nur im Zustand der Versenkung sieht man das Objekt und erkennt die verschiedenen Umwandlungsmöglichkeiten.Alternativ könnten wir auch verstehen:
Diese drei zuvor beschriebenen Umwandlungen des Wahrnehmunsraumes (Citta) finden sich auch außerhalb von uns in der grobstofflichen und feinstofflichen Welt statt.


Damit sind in bezug auf Elemente und Sinnesorgane die [durch die drei Akte bedingten] Umwandlungen ihrer Naturbeschaffenheiten, Merkmale und Zustände erklärt.

Paul Deussen - 1921


By this (exposition of the modifications of the internal organs) the (three) modifications in the shape of property (Dharma), indication (Lakṣaṇa) and position (Avasthā) in (or of) the elements-and organs, have been (sufficiently) explained.

James R. Ballantyne - 1852

shanto-ditavyapadeshya-dharma-nupati dharmi ||14||
शान्तोदिताव्यपदेश्यधर्मानुपाती धर्मी ॥१४॥
śānto-ditāvyapadeśya-dharmā-nupātī dharmī ॥14॥

śāntaDvandva-Kompositum
śāntaAdjektiv
beruhigende, erloschene, vergangen
śāntaPartizip Perfekt Passiv
śamVerb
beruhigt, zur inneren Ruhe gelangt, erloschen, aufgehört, nachgelassen
śamVerbruhig werden, still werden, aufhören, sich legen
uditaDvandva-Kompositum
uditaAdjektiv
gebündelt, entstehende, aktuelle
uditaWortbildung
udPräfixiVerb
entstehen, aufgehen
udPräfixauf, hoch, nach oben
iVerbgehen, ausgehen, hingehen
udditaWortbildung
udPräfixVerb
gebündelt
Verbbinden, fesseln
avyapadeśyaKarmadhāraya-Kompositum
avyapadeśyaAdjektiv
unaussprechlich, undefinierbar, zukünftig
avyapadeśayaAbsulotiv
aPräfixvyapadeśaSubstantiv Maskulin
unaussprechlich, undefinierbar, zukünftig
aPräfixVerneinung
vyapadeśaWortbildung
viPräfixapaPräfixdiśVerb
Bezeichnung, Benennung
viPräfixgetrennt, unterschiedlich, auseinander
apaprefApo-Kalypseweg, fort, ohne
diśVerbzeigen, vorweisen, vorführen
dharmaTatpuruṣa-Kompositum Dativ
dharmaSubstantiv Maskulin
Beschaffenheit, Aufgabe, Pflicht
dharma
dharVerb
Sitte, Gesetz, Eigenschaft, Aufgabe, Opfer
dharVerbhalten, tragen, stützen
nupātīNominativ Singular
anupātinAdjektiv
folgend
anupātinWortbildung
anuPräfixpatVerb
folgend
anuPräfixfolgend, basierend auf, unter, nach
patVerbfliegen; sich herablassen; fallen
dharmīNominativ Singular
dharminSubstantiv Maskulin
Beschaffenheitsträger
dharminWortbildung
dharmaSubstantiv Maskulin
Beschaffenheitsträger
dharma
dharVerb
Sitte, Gesetz, Eigenschaft, Aufgabe, Opfer
dharVerbhalten, tragen, stützen

Die beruhigende Beschaffenheit [der Umwandlung zur Ruhe (Nirodha-Pariṇāma)], die bündelnde Beschaffenheit [der Umwandlung zurabsoluten Erkenntnis (Samādhi-Pariṇāma)] und die unbeschreibbare Beschaffenheit [Umwandlung zur Versenkung (Ekāgratā-Pariṇāma)] folgen dem [gleichen] Beschaffenheitsträgerx.

Dr. Ronald Steiner

x:Śānta (beruhgend) und udita (bündelnd) waren auch schon in den Sätzen zuvor Bezüge zu den beiden Umwandlungen (Nirodha-Pariṇāma und Samādhi-Pariṇāma). Nun kommt mit avyapadeśya (unaussprechlich) ein Bezug zur dritten Umwandlung (Ekāgratā-Pariṇāma) hinzu.

Alternativ könnten wir auch ganz allgemein śānta (vergangen), udita (aktuell) und avyapadeśya (zukünftig) verstehen:
Der [stets gleiche] Beschaffenheitsträger (Dharmin) folgt den vergangenen, aktuellen und zukünftigen [sich stets wandelnden] Beschaffenheiten (Dharma).

In beiden Fällen steht dieser Satz im Kontrast zur damals weit verbreiteten Lehre des Buddhismus. Dieser lehrt, dass es keine Grundsumbstanz gibt, sondern diese leer ist. Patanjali postuliert hier also eine Grundsubstanz, die immer wieder neue Aufgaben annimmt.


Hierbei ist der Beschaffenheitsträger der beruhigten, der erhabenen und der unaussprechlichen Beschaffenheit entsprechend.

Paul Deussen - 1921


A Dharmī is that which follows upon (or has) the properties in the shape of Śānta (tranquil), udita (risen) and avyapaddṣya (incapable of denomination).

James R. Ballantyne - 1852

kramanyatvam parinamanyatve hetuh ||15||
क्रमान्यत्वं परिणामान्यत्वे हेतुः ॥१५॥
kramānyatvaṁ pariṇāmānyatve hetuḥ ॥15॥

kramaTatpuruṣa-Kompositum Lokativ
kramaSubstantiv Maskulin
Verlauf, Abfolge
krama
kramVerb
Schrit, Gang, Fuss, das Verfahren
kramVerbschreiten, gehen, zuschreiten auf
anyatvamNominativ Singular
anyatvaSubstantiv Neutrum
Verschiedenheit
anyatvaWortbildung
anyaAdjektivtvaSuffix
Verschiedenheit
anjaAdjektivein anderer als, verschieden von, einer unter mehreren, ein anderer
tvaSuffixNomen Abstraktum: -heit
pariṇāmaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv Plural
pariṇāmaSubstantiv Maskulin
Wandel
pariṇāmaWortbildung
pariPräfixnamVerb
Umwandlung, Wandlungszustand, Wandlung
pariPräfixum herum
namVerbsich beugen, sich verneigen vor
anyatveLokativ Singular
anyatvaSubstantiv Neutrum
Verschiedenheit
anyatvaWortbildung
anyaAdjektivtvaSuffix
Verschiedenheit
anjaAdjektivein anderer als, verschieden von, einer unter mehreren, ein anderer
tvaSuffixNomen Abstraktum: -heit
hetuḥNominativ Singular
hetuSubstantiv Maskulin
Ursache
hetuWortbildung
hiVerb
Veranlassung, Ursache,
hiVerbin Bewegung setzen, antreiben, anfeuern, reizen, veranlassen,

In der Verschiedenheit der Wandlungen (Pariṇāma) [hat] die Verschiedenheit in der Abfolge (Krama) [ihre] Ursache.

Dr. Ronald Steiner


Eine Abweichung in der Reihenfolge würde eine Abweichung von den Umwandlungsakten zur Folge haben.

Paul Deussen - 1921


The altered state of the order (of the threefold modification just defined) is indicative of the variety of the modifications (which the same Dharmī is to undergo).

James R. Ballantyne - 1852

parinama-traya-sanyamad-atitanagata-jnanam ||16||
परिणामत्रयसंयमादतीतानागतज्ञानम् ॥१६॥
pariṇāma-traya-saṁyamād-atītānāgata-jñānam ॥16॥

pariṇāma-Karmadhāraya-Kompositum
pariṇāmaSubstantiv Maskulin
Umwandlung
pariṇāmaWortbildung
pariPräfixnamVerb
Umwandlung, Wandlungszustand, Wandlung
pariPräfixum herum
namVerbsich beugen, sich verneigen vor
trayaTatpuruṣa-Kompositum Lokativ / Ablativ
trayaZahlwort
Dreizahl
trayaWortbildung
traZahlwort
Dreizahl, diese drei
triZahlwortdrei
saṁyamādAblativ Singular
saṁyamaSubstantiv Maskulin
Zusammenbinden, Meditation
saṁyamaWortbildung
samPräfixyama
das Zusammenbinden, Aufbinden, Fesselung, Bändigen, Zügeln, Sinnesbeherrschung
samPräfixzusammen, mit, völlig
yamaWortbildung
yamVerb
Zügel
yamVerbhalten, festhalten, tragen
atītāDvandva-Kompositum
atītaAdverb
atiita vergangen
atītaPartizip Perfekt Passiv
atiPräfixiVerb
vergangen
atiPräfixjenseits, über
iVerbgehen, ausgehen, hingehen
anāgataTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
anāgataAdjektiv
bevorstehend
anāgataWortbildung
anPräfixāgataAdjektiv
noch nicht angekommen
anPräfixVerneinung
āgataPartizip Perfekt Passiv
āPräfixgamVerb
angekommen
āPräfixnahe, hin
gamVerbgehen, sich bewegen, hingehen
jñānamNominativ Singular
jñānaSubstantiv Neutrum
Wissen, Verständnis
jñānaWortbildung
jñāVerb ana |suff Neutrum
Wissen
jñāVerbwissen, kennen
anaSuffix NeutrumKr̥t-Suffix mit Guṇa-Stufe: bezeichnet eine Handlung

Verständnis (Jñāna) über Vergangenes und Zukünftiges [entsteht] aus der Meditation (Samyama) die auf den drei Umwandlungen (Pariṇāma) basiertx.

Dr. Ronald Steiner

x:Ist unser Wahrnehmungsraum (Citta) also durch diese drei Umwandlungsprozesse gegangen, dann verstehen wir Vergangenheit und Zukunft.Alternativ lässt sich auch verstehen:
Durch Meditation auf die drei Umwandlungsprozesse der äußeren grobstofflichen und feinstofflichen Materie lässt sich deren vergangene und zukünftige Aufgabe, Umstand und Zustand erkennen.


Aus der durch die drei Umwandlungsakte [geläuterten] Allzucht erfolgt Wissen des Vergangenen und Zukünftigen.

Paul Deussen - 1921


A knowledge of past and future events (comes to an ascetic) from (his rendering) Sanyama– restraint– about the three modifications (just explained).

James R. Ballantyne - 1852

shabdartha-pratyayanam itaretaradhyasat-sankaras-tat-pravibhaga-sanyamat-sarva-bhuta-ruta-jnanam ||17||
शब्दार्थप्रत्ययानां इतरेतराध्यासात्संकरस्तत्प्रविभागसंयमात्सर्वभूतरुतज्ञानम् ॥१७॥
śabdārtha-pratyayānāṁ itaretarādhyāsāt-saṁkaras-tat-pravibhāga-saṁyamāt-sarva-bhūta-ruta-jñānam ॥17॥

śabdaDvandva-Kompositum
śabdaSubstantiv Maskulin
Wort, Klang
arthaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
arthaSubstantiv Maskulin
Ding, Objekt, Ziel, Zweck
pratyayānāmGenitiv Plural
pratyayaSubstantiv Maskulin
Eindruck, Vorstellung, fester Glaube
pratyayaWortbildung
pratiPräfixiVerb
Glaube, feste Überzeugung, Gewissheit, Vorstellung
pratiPräfixzurück, entgegen, gegen
iVerbgehen, ausgehen, hingehe
itaretaraKarmadhāraya-Kompositum
itaretaraAdverb
gegenseitig
adhyāsātAblativ Singular
adhyāsaSubstantiv Maskulin
falsche Übertragung
adhyāsaWortbildung
adhiPräfixasVerb
Aufsetzen, Aufstellen, falsche Übertragung
adhiPräfixüber, jenseits
asVerbsein, dasein, vorhanden sein, geschehen
saṁkaraḥNominativ Singular
saṁkaraSubstantiv Maskulin
Vermischung
saṁkara
samPräfixkarVerb
Vermengung, Vermischung, Mischung
samPräfixzusammen, mit
karVerbmachen, vollbringen, ausführen
tatTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
taPronomen 3. Person
dieser
pravibhāgaTatpuruṣa-Kompositum Lokativ
pravibhāgaSubstantiv Maskulin
Trennung
pravibhāgaWortbildung
praPräfixviPräfixbhajVerb
Teilung, Sonderung, Einteilung
praPräfixvorwärts, vorne
viPräfixgetrennt, unterschiedlich, auseinander
bhajVerbausteilen, zuteilen
saṁyamātAblativ Singular
saṁyamaSubstantiv Maskulin
Zusammenführen, Meditation
saṁyamaWortbildung
samPräfixyama
das Zusammenbinden, Aufbinden, Fesselung, Bändigen, Zügeln, Sinnesbeherrschung
samPräfixzusammen, mit, völlig
yamaWortbildung
yamVerb
Zügel
yamVerbhalten, festhalten, tragen
sarvaKarmadhāraya-Kompositum
sarvaAdjektiv
alle
bhūtaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
bhūtaSubstantiv Neutrum
Wesen, Lebensformen, grobstoffliches Element
bhūtaPartizip Perfekt Passiv
bhūVerb
Wesen, grobstoffliches Element
bhūVerbwerden, entstehen, geschehen
rutaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
rutaSubstantiv Neutrum
Ausdrucksform, Gebrüll
rutaPartizip Perfekt Passiv
ruVerb
Gebrüll
ruVerbbrüllen, laut schreien, heulen, toben
jñānamNominativ Singular
jñānaSubstantiv Neutrum
Verständnis, Wissen
jñānaWortbildung
jñāVerb ana |suff Neutrum
Wissen
jñāVerbwissen, kennen
anaSuffix NeutrumKr̥t-Suffix mit Guṇa-Stufe: bezeichnet eine Handlung

Vermischung [entsteht] aus der gegenseitigen fälschlichen Übertragung der Vorstellung (Pratyaya) eines [bezeichneten] Objektes (Artha) a und [dessen bezeichnenden] Wortes (Śabda) x. Durch Meditation (Saṁyama) auf die Trennung dieser [entsteht] Verständnis (Jñāna) der Ausdrucksform aller Wesen.

Dr. Ronald Steiner

a:Alternativ könnte es auch dreier Dvandva sein. Also Wort, Sing und Eindruck
x:Saussure (Sprachwissenschafter) - Signifikat (Das bezeichnete Ding) und Signifikant (Wort) sind voneinander getrennt / verschieden. Ein Wort eröffnet verschiedene Vorstellungsräume je nach Kultur, Sprache, …


Indem man bei der Erkenntnis von Worten und Begriffen eines auf ein anderes überträgt, entsteht eine Vermengung; indem man bei ihrer Unterscheidung die Allzucht anwendet, erfolgt das Verstehen der Stimmen aller Tiere.

Paul Deussen - 1921


A confusedness of Śabda (an uttered sound or a word). Artha i.e., class, quality, action etc. and pratyaya (knowledge) arises from comprehending these three indiscriminately. (But when an ascetic views these separately by performing sanyama, restraint, with regard to them, A knowledge (is produced in him) of the speech of all living beings (i.e., he has a power of understanding theirs spech).

James R. Ballantyne - 1852

sanskara-saksatkaranat-purva-jati-jnanam ||18||
संस्कारसाक्षात्करणात्पूर्वजातिज्ञानम् ॥१८॥
saṁskāra-sākṣātkaraṇāt-pūrva-jāti-jñānam ॥18॥

saṁskāraTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
saṁskāraSubstantiv Maskulin
alte Eindrücke, Prägungen
saṁskāra
samPräfixkāraSubstantiv Maskulin
Zubereitung, Eindruck, Anlage des Geistes
samPräfixzusammen, mit
kāra
karVerb
Tat, Handlung
karVerbetwas machen, vollbringen, ausführen
sākṣātkaraṇātAblativ Singular
sākṣātkaraṇaSubstantiv Neutrum
Schauen, Betrachtung
sākṣātkaraṇaWortbildung
sākṣātAdverbkaraṇaAdjektiv
Schauen, Betrachtung
sākṣāt
saPräfixakṣaSubstantiv Neutrum
mit Augen, mit eigenen Augen, offenbar, in Wirklichkeit
akṣaSubstantiv NeutrumSinnesorgan, Auge
saPräfixmit X
karaṇa
karVerb
kunstfertig
karVerbmachen, vollbringen, ausführen, bewirken
pūrvaKarmadhāraya-Kompositum
pūrvaAdjektiv
vorangegangen, östlich
jātiTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
jātiSubstantiv Feminin
Geburt
jāti
janVerb
Geburt
janVerbentstehen
jñānamNominativ Singular
jñānaSubstantiv Neutrum
Verständnis
jñānaWortbildung
jñāVerb ana |suff Neutrum
Wissen
jñāVerbwissen, kennen
anaSuffix NeutrumKr̥t-Suffix mit Guṇa-Stufe: bezeichnet eine Handlung

Aus der [meditativen (Saṁyama)] Betrachtung von Prägungen (Saṁskāra) [entsteht] Verständnis (Jñāna) über das vorangegangene Leben (Pūrva-Jāti).

Dr. Ronald Steiner


Aus der Vergegenwärtigung der Sâṃskâra’s [der aus den Werken einer frühern Geburt resultierenden Charaktereindrücke] erfolgt Kenntnis der frühern Geburt.

Paul Deussen - 1921


A knowledge of the class (etc., experienced) in former birth (arises) from presenting to our mind (sākṣātkaraṇa)– the trains of self-productive thought– samskāras (of the internal organ).

James R. Ballantyne - 1852

pratyayasya para-chitta-jnanam ||19||
प्रत्ययस्य परचित्तज्ञानम् ॥१९॥
pratyayasya para-citta-jñānam ॥19॥

pratyayasyaGenitiv Singular
pratyayaSubstantiv Maskulin
Eindruck, feste Vorstellung, Glaube
pratyayaWortbildung
pratiPräfixiVerb
Glaube, feste Überzeugung, Gewissheit, Vorstellung
pratiPräfixzurück, entgegen, gegen
iVerbgehen, ausgehen, hingehe
paraKarmadhāraya-Kompositum
paraAdjektiv
fremd, anders, verändert, höher
cittaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
cittaSubstantiv Neutrum
Wahrnehmungsraum, Geist
cittaPartizip Perfekt Passiv
citVerb
Denken, Vorstellung, Gedanke, Herz, Gemüt, Geist, Wahrnehmungsraum
citVerbwahrnehmen, bemerken, beobachten
jñānamNominativ Singular
jñānaSubstantiv Neutrum
Verständnis, Wissen
jñānaWortbildung
jñāVerb ana |suff Neutrum
Wissen
jñāVerbwissen, kennen
anaSuffix NeutrumKr̥t-Suffix mit Guṇa-Stufe: bezeichnet eine Handlung

[Durch meditative (Saṁyama) Betrachtung] des Eindrucks (Pratyaya) [den ein anderer Mensch auf uns vermittelt a] [entsteht] Verständnis (Jñāna) über den anderen b Wahrnehmungsraum (Para-Citta) x.

Dr. Ronald Steiner

x:Hier sind drei Interpretationen möglich:
Wir konzentrieren uns auf den Eindruck den ein Anderer in uns erzeugt. So entsteht Verständnis über dessen Citta (z.B. Gefühlzustand). Diese Deutung entspricht der üblichen Interpretation.
Wir konzentrieren uns auf den Eindruck den ein anderer von etwas äußerem hat. Also wie er z.B. auf äußere Dinge reagiert. So entsteht Verständnis über dessen Citta (z.B. Gefühlzustand).
Wir konzentrieren uns auf den Eindruck den wir in diesem Moment haben. So können wir eintauchen in einen veränderten Bewusstseinszustand. Wir meditieren also auf die Wahrnehmung des Geräusches von Regen auf Blätter. Dies kann in uns einen veränderten Bewusstseinzustand auslösen.


[Durch Anwendung der Allzucht] auf die Vorstellung [die einer von einem andern hat] erfolgt Kenntnis des Cittam des andern.

Paul Deussen - 1921


The mind of other persons becomes known to (an ascetic) when he performs sanyama (restraint) with regard to the pratyaya– knowledge (contained in it i.e. in the mind of other persons).

James R. Ballantyne - 1852

na cha tat-salambanam tasyavishayibhutatvat ||20||
न च तत्सालम्बनं तस्याविषयीभूतत्वात् ॥२०॥
na ca tat-sālambanaṁ tasyāviṣayībhūtatvāt ॥20॥

na
naPartikel
nicht
ca
caPartikel
aber
tatMaskulin Nominativ Singular
taPronomen 3. Person
diese
sālambanamNominativ Singular
sālambanaAdjektiv
mit Grundlage, Stütze versehen
sālambanaWortbildung
saPräfixālambanaAdjektiv
mit Grundlage, mit Stütze versehen
saPräfixversehen mit X
ālambanaWortbildung
āPräfixlambanaAdjektiv
Stütze
āPräfixzu hin, bis an, bis zu
lambanaWortbildung
lambVerb
herabhängend
lambVerbherabhängen, hängen an
tasyaGenitiv Absulotiv Singular
taPronomen 3. Person
dessen
aviṣayī-Tatpuruṣa-Kompositum Genitiv
aviṣayaSubstantiv Maskulin
Nicht-Objekt, Subjekt
aviṣayaWortbildung
aPräfixviṣayaSubstantiv Maskulin
nicht Objekt
aPräfixVerneinung
viṣayaSubstantiv MaskulinObjekt
bhūtatvātAblativ Singular
bhūtatvaSubstantiv Neutrum
Wesenheit, Existenz
bhūtatvaWortbildung
bhūtaAdjektivtvaSuffix
Wesenheit, Existenz
bhūtaAdjektivgeworden
tvaSuffixNomen Abstraktum: -heit

Aber dieses [Verständnis (Jñāna)] [hat] keine auf der Wesenheit (Bhūtatva) basierenden Grundlage, weil diese [Wesenheit] nicht das Objekt [sein kann] x.

Dr. Ronald Steiner

x:Dieses Sutra fehlt in manchen Manuskripten. Es taucht im Kommentar von Vyasa beim vorherigen Sutra auf. Es scheint also vom Kommentar in den Haupttext gewandert zu sein.


Diese Kenntnis schließt nicht ein dasjenige, worauf [als Objekt] des Cittam des andern sich bezieht, weil dieses nicht zum Gegenstand [der Allzucht] gemacht worden war.

Paul Deussen - 1921


It i.e. (the mind of other persons) is not comprehended with its Ālambana– support i.e., object (to an ascetic) because it was not the object (of Sanyama which he, the ascetic, made use of in comprehending the mind).

James R. Ballantyne - 1852

kaya-rupa-sanyamat-tad-grahya-shakti-stambhe chaksuh-prakashasamprayoge 'ntardhanam ||21||
कायरूपसंयमात्तद्ग्राह्यशक्तिस्तम्भे चक्षुःप्रकाशासंप्रयोगे ऽन्तर्धानम् ॥२१॥
kāya-rūpa-saṁyamāt-tad-grāhya-śakti-stambhe cakṣuḥ-prakāśāsaṁprayoge 'ntardhānam ॥21॥

kāyaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
kāyaSubstantiv Maskulin
Körper
rūpaTatpuruṣa-Kompositum Lokativ
rūpaSubstantiv Neutrum
Form
saṁyamātAblativ Singular
saṁyamaSubstantiv Maskulin
Zusammenbinden, Meditation
saṁyamaWortbildung
samPräfixyama
das Zusammenbinden, Aufbinden, Fesselung, Bändigen, Zügeln, Sinnesbeherrschung
samPräfixzusammen, mit, völlig
yamaWortbildung
yamVerb
Zügel
yamVerbhalten, festhalten, tragen
tadTatpuruṣa-Kompositum Akkusativ
taPronomen 3. Person
dies
grāhyaKarmadhāraya-Kompositum
grāhyaAdjektiv
zu erfassen
śaktiTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
śaktiSubstantiv Feminin
Kraft
śaktiWortbildung
śakVerb
das Können, Vermögen, Kraft
śakVerbvermögen, im Stande sein, können
stambheLokativ Absulotiv Singular
stambhaSubstantiv Maskulin
Pfosten, Stütze; Hemmung, Bannung
stambhaWortbildung
stabhVerb
Pfosten, Pfeiler, Säule, Befestigung, Hemmung, Bannung
stabhVerbfeststellen, stützen, anhalten, hemmen
cakṣuḥDvandva-Kompositum
cakṣuSubstantiv Maskulin
Auge
prakāśaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
prakāśaSubstantiv Maskulin
Licht
prakāśaWortbildung
praPräfixkāśVerb
Licht, Helle
praPräfixvorwärts, vorne
kāśVerbsichtbar sein, erscheinen, glänzen, leuchten
a
aPräfix
Verneinung
saṁprayogeLokativ Absulotiv Singular
saṁprayogaSubstantiv Maskulin
Verbindung, Kontakt
saṁprayogaWortbildung
samPräfixpraPräfixyogaSubstantiv Maskulin
Befestigung, Verbindung, Anwendung, Gebrauch
samPräfixzusammen, mit, völlig
praPräfixvorwärts, vorne
yogaWortbildung
yujVerb
Yoga, Verbindung, das Anschirren
yujVerbschirren, anspannen
antardhānamNominativ Singular
antardhānaSubstantiv Neutrum
Verschwinden, Unsichtbarkeit
antardhānaWortbildung
antarAdverbdhānaSubstantiv Neutrum
das Unsichtbar werden, das Verschwinden, Unsichtbarkeit
antarAdverbinnen, innerhalb
dhānaWortbildung
dhāVerb
Behälter, Sitz,
dhāVerbsetzen, stellen, legen

Durch Meditation (Saṁyama) auf die Form des Körpers [entsteht] Unsichtbarkeit, weil Hemmung der diesen erfassenden Kraft [besteht] und weil keine Verbindung von Licht und Auge [besteht].

Dr. Ronald Steiner


Aus Anwendung der Allzucht auf die eigene Körperform erfolgt, vermöge der die Kraft ihn wahrzunehmen inhibitierenden Diskontinuität zwischen Auge und Sichtbarkeit, Unsichtbarmachung [des Yogin].

Paul Deussen - 1921


By performing Sanyama (restraint) about from (the property) of body, its power of being apprehendded (by the organ of sight) being checked and luminousness, the property of the organ of sight having no connection ( with its object, i e. the form, the result) is the disappearance of ascetic.#JB

--
By this, a cenvealment (Antardhāna) of speech (Śabda) etc. is also stated.#JB

sopakramam nirupakramam cha karma tat-sanyamad-aparanta-jnanam arishtebhyo va ||22||
सोपक्रमं निरुपक्रमं च कर्म तत्संयमादपरान्तज्ञानं अरिष्टेभ्यो वा ॥२२॥
sopakramaṁ nirupakramaṁ ca karma tat-saṁyamād-aparānta-jñānaṁ ariṣṭebhyo vā ॥22॥

sopakramamNominativ Singular
sopakramaAdjektiv
angefangen, unterstützt, begründet, hier: vergolten
sopakrama
sopakrama
so= sa = mit X
nirupakramamNominativ Singular
nirupakramaAdjektiv
anfangslos, unbegründet: hier: nicht vergolten
ca
caPartikel
und
karmaNominativ Singular
karmanSubstantiv Maskulin
Handlung, Werk-Resultat Beziehung
karman
kr̥VerbmanSuffix
Handlung, Werk, Tat, Ursache-Wirkung Beziehung
kr̥Verbtun, vollbringen, ausführen, bewirken
tat-Tatpuruṣa-Kompositum Genitiv
taPronomen 3. Person
auf diese
saṁyamātAblativ Singular
saṁyamaSubstantiv Maskulin
Meditation
saṁyamaWortbildung
samPräfixyama
das Zusammenbinden, Aufbinden, Fesselung, Bändigen, Zügeln, Sinnesbeherrschung
samPräfixzusammen, mit, völlig
yamaWortbildung
yamVerb
Zügel
yamVerbhalten, festhalten, tragen
aparanta-Tatpuruṣa-Kompositum
aparāntaSubstantiv Maskulin
zukünftiger Tod, äußerste Ende, im Westen wohnend
aparāntaWortbildung
aparaAdjektivantaSubstantiv Maskulin
der zukünftige Tod
aparaWortbildung
apaprep
der folgende, der hintere, der spätere
antaSubstantiv MaskulinRand, Saum, Grenze, Endpunkt
apaprepvon weg, zurück
jñānamNominativ Singular
jñānaSubstantiv Neutrum
Verständnis
jñānaWortbildung
jñāVerb ana |suff Neutrum
Wissen
jñāVerbwissen, kennen
anaSuffix NeutrumKr̥t-Suffix mit Guṇa-Stufe: bezeichnet eine Handlung
ariṣṭebhyaḥAblativ Plural
ariṣṭaSubstantiv Neutrum
Todesomen, Anzeichen des Todes
ariṣṭa
aPräfixriVerb
Unheil, Unglück, ungünstiges Symptom, Anzeichen des Todes
aPräfixVerneinung
riVerbfreilassen, freimachen, losmachen, ablösen
Partikel
oder

[Es gibt] abgeschlossene und noch nicht abgeschlossene Handlungs-Wirkungs-Bezüge (Karman). Verständnis (Jñāna) des nahenden Todes [entsteht] durch Meditation (Saṁyama) auf diese [abgeschlossene und noch nicht abgeschlossene Handlungs-Wirkungs-Bezüge (Karman)] oder durch [das Deuten von] Todesomen x.

Dr. Ronald Steiner

x:Nach einer Vorstellung leben wir auf dieser Welt, gefesselt von Handlungs - Wirkungs Beziehungen. Nach dieser Vorstellung endet die Notwendigkeit auf der dieser Welt zu leben, wenn jede Handlung ihre Wirkung entfaltet hat. Dementsprechend brauchen wir nur zu sehen welche welche Handlungen noch keine Wirkung gezeigt haben. So lange sind wir zu einem Leben auf dieser Welt gefesselt.
Viyāsa führt in seinem Kommentar drei Arten von Todeszeichen auf:
ādhyātmika: Subjektiv / Innere Zeichen, wie das Rauschen der Ohren, oder das Erlöschen des Lichts, das man hinter geschlossenen Augen sieht.
ādhibhautika: Materiell / Äußere Zeichen, wie das Sehen von Todesboten oder verstorbenen Ahnen.
ādhidaivika: Göttliche Zeichen, wie das sehen von himmlischen Wesen oder Meistern.
Jeweils das Gegenteil der Aufgeführten Zeichen.


Mag das Werk [einer frühern Geburt] angefangen haben oder nicht angefangen haben [seine Frucht zu bringen], so erfolgt durch Anwendung der Allzucht auf dasselbe Kenntnis des letzten Endes [des Lebens], -- oder auch durch Vorzeichen x.

Paul Deussen - 1921

x:Das ganze Leben ist die Vergeltung für die Werke einer frühern Geburt; sind diese erschöpft so muß der Tod eintreten; sind sie noch nicht erschöpft, so kann er nicht eintreten. Der Yogin kennt nicht nur die schon vergoltenen (sa-upakrama), sondern auch die noch nicht vergoltenen (nirupakrama) Werke der frühern Geburt und kann daher das Ende des Leben voraus berechnen. Mit Bhoja hier an überlegte und unüberlegte Werke zu denken, ist kein Anlaß vorhanden.


An action (Karma) is two-fold: one accompanied by anticipation of consequences (Sopakarma) and other destitute of it (Nirupakarma) - from performing Sanyama (restraint) with regard to this two-fold (his) body (Aparanta) (i.e.death) or (the time of death is known) from portents (Ari.s.ta).

James R. Ballantyne - 1852

maitry-adishu balani ||23||
मैत्र्यादिषु बलानि ॥२३॥
maitry-ādiṣu balāni ॥23॥

maitrīDvandva-Kompositum
maitrīSubstantiv Feminin
Freundlichkeit
ādiṣuLokativ Plural
ādiAdjektiv
etc., beginnend mit
balāniNominativ Plural
balaSubstantiv Neutrum
Kräfte

[Durch Meditation (Saṁyama)] auf die Freundlichkeit (Maitrī) und die anderen [Mitgefühl (Karuṇā), Mitfreude (Muditā) und Nachsicht (Upekṣā)] [entstehen] Kräfte.

Dr. Ronald Steiner


[Durch ihre Anwendung] auf Freundschaft usw. [Mitleid, Freude und Nachsicht, 1,33] erfolgen [übermenschliche] Kräfte.

Paul Deussen - 1921


(Superhuman) faculties (are manifested in an ascetic by performing restraint) in benevolence, etc.

James R. Ballantyne - 1852

baleshu hasti-baladini||24||
बलेषु हस्तिबलादीनि॥२४॥
baleṣu hasti-balādīni॥24॥

baleṣuLokativ Plural
balaSubstantiv Neutrum
auf die Kräfte
hastiTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
hastinSubstantiv Maskulin
Elefant
hastinWortbildung
hastaSubstantiv Maskulin
mit Händen versehen, Elephant
hastaWortbildung
hanVerb
Hand
hanVerbschlagen, treffen, niederschlagen
balaDvandva-Kompositum
balaSubstantiv Neutrum
Kraft
ādīni_Nominativ Plural
ādiAdjektiv
etc.

[Durch Meditation (Saṁyama)] auf die Kräfte [entstehen] Kräfte eines Elefanten und andere [z.B. Schlangen, Vögel, ...].

Dr. Ronald Steiner


Kräfte eines Elefanten usw. erfolgen [durch ihre Anwendung] auf dessen Kräfte.

Paul Deussen - 1921


The faculties of an elephant etc. (Are manifested in an ascetic by performing restraint) in these faculties.

James R. Ballantyne - 1852

pravritty-aloka-nyasat-suksma-vyavahita-viprakrishta-jnanam ||25||
प्रवृत्त्यालोकन्यासात्सूक्ष्मव्यवहितविप्रकृष्टज्ञानम् ॥२५॥
pravr̥tty-āloka-nyāsāt-sūkṣma-vyavahita-viprakr̥ṣṭa-jñānam ॥25॥

pravr̥ttiTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
pravr̥ttiSubstantiv Feminin
Tätigkeit, Bemühung, Bestreben, Ursprung
pravr̥ttiWortbildung
praPräfixvr̥ttiSubstantiv Feminin
praPräfixvorwärts, vorne
vr̥ttiWortbildung
vartVerb
das Rollen, Tätigkeit, Gedanke
vartVerbsich drehen, rollen
ālokaTatpuruṣa-Kompositum Lokativ
ālokaSubstantiv Maskulin
Licht, Sehen
ālokaWortbildung
āPräfixlokVerb
das Sehen, Blicken; Licht, heller Schein
āPräfixnahe, hin
lokVerbsehen, wahrnehmen
nyāsātAblativ Singular
nyāsaSubstantiv Maskulin
hier: Anwendung
nyāsaWortbildung
niPräfixasVerb
Niedersetzen, Aufsetzen, das Auftreten, Tritt
niPräfixinnen, nach Innen, innerhalb, unten, zurück
asVerbsein, dasein, vorhanden sein, weilen, sich aufhalten
sūkṣmaDvandva-Kompositum
sūkṣmaAdjektiv
subtil
vyavahitaDvandva-Kompositum
vyavahitaAdjektiv
verborgen
vyavahitaPartizip Perfekt Passiv
viPräfixavaPräfixdhāVerb
verborgen
viPräfixgetrennt, unterschiedlich, auseinander
avaPräfixherunter, weg, fort
dhāVerbsetzen, legen, stellen
viprakr̥ṣṭaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
viprakr̥ṣṭaAdjektiv
entfernt
viprakr̥ṣtaPartizip Perfekt Passiv
viPräfixpraPräfixkarṣVerb
entfernt
viPräfixgetrennt, unterschiedlich, auseinander
praPräfixvorwärts, vorne
karṣVerbziehen, anziehen, schleppen
jñānamNominativ Singular
jñānaSubstantiv Neutrum
Wissen
jñānaWortbildung
jñāVerb ana |suff Neutrum
Wissen
jñāVerbwissen, kennen
anaSuffix NeutrumKr̥t-Suffix mit Guṇa-Stufe: bezeichnet eine Handlung

Durch die Anwendung [der Meditation (Saṁyama)] auf die Wahrnehmung von Tätigkeiten, [entsteht] Wissen (Jñāna) über Subtiles, Verborgenes und Entferntes.

Dr. Ronald Steiner


Durch Anwendung [der Allzucht] auf das Anschauen der [1,35 beschriebenen] Tätigkeit erfolgt Kenntnis des Subtilen, Verborgenen und Entfernten.

Paul Deussen - 1921


A knownledge of the minute, concealed and distant (objects of sense arises in an ascetic) by bis throwing the light of immediate cognition- Prav.rtti (on them).

James R. Ballantyne - 1852

bhuvana-jnanam surye sanyamat ||26||
भुवनज्ञानं सूर्ये संयमात् ॥२६॥
bhuvana-jñānaṁ sūrye saṁyamāt ॥26॥

bhuvanaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
bhuvanaSubstantiv Neutrum
Welt
bhuvanaWortbildung
bhūVerb
Wesen, Welt, Ding
bhūVerbwerden, entstehen, geschehen, stattfinden
jñānaṁNominativ Singular
jñānaSubstantiv Neutrum
j~naanam Wissen, Verständnis
jñānaWortbildung
jñāVerbanaSuffix Neutrum
Wissen
jñāVerbwissen, kennen
anaSuffix NeutrumKr̥t-Suffix mit Guṇa-Stufe: bezeichnet eine Handlung
sūryeLokativ Singular
sūryaSubstantiv Maskulin
Sonne
sūryaWortbildung
svarVerb
Sonne
svarVerberschallen, tönen, leuchten
saṁyamātAblativ Singular
saṁyamaSubstantiv Maskulin
Zusammenbinden, Meditation
saṁyamaWortbildung
samPräfixyama
das Zusammenbinden, Aufbinden, Fesselung, Bändigen, Zügeln, Sinnesbeherrschung
samPräfixzusammen, mit, völlig
yamaWortbildung
yamVerb
Zügel
yamVerbhalten, festhalten, tragen

Durch Meditation (Saṁayama) auf die Sonne (Sūrya) [entsteht] Verständnis (Jñāna) über die Welt.

Dr. Ronald Steiner


Kenntnis des Weltalls erfolgt durch Anwendung der Allzucht auf die Sonne.

Paul Deussen - 1921


A knowledge of (seven) worlds (arises in an ascetic) by his performing restraint in regard to the (luminous body) the sun.

James R. Ballantyne - 1852

chandre tara-vyuha-jnanam ||27||
चन्द्रे ताराव्यूहज्ञानम् ॥२७॥
candre tārā-vyūha-jñānam ॥27॥

candreLokativ Singular
candraSubstantiv Maskulin
Mond
candraWortbildung
candVerb
Mond
candVerblicht sein, schimmern
tārāTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
tārāSubstantiv Feminin
Fixstern, Stern
tārāWortbildung
tarSubstantiv Maskulin
Fixstern
tarSubstantiv MaskulinStern
vyūhaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
vyūhaSubstantiv Maskulin
Anordnung
vyūhaWortbildung
viPräfixūhVerb
Verschiebung, Verrückung, Verteilung, Aufstellung, Anordnung
viPräfixgetrennt, unterschiedlich, auseinander
uhhVerbändern, modifizieren
jñānamNominativ Singular
jñānaSubstantiv Neutrum
Wissen, Verständnis
jñānaWortbildung
jñāVerb ana |suff Neutrum
Wissen
jñāVerbwissen, kennen
anaSuffix NeutrumKr̥t-Suffix mit Guṇa-Stufe: bezeichnet eine Handlung

[Durch Meditation (Saṁyama)] auf den Mond (Candra) [entsteht] Verständnis (Jñāna) über die Anordnung der Sterne.

Dr. Ronald Steiner


[Durch Anwendung] auf den Mond erfolgt Kenntnis der Anordnung der Sterne.

Paul Deussen - 1921


A knowledge of forms of the asterisms (arises in an asctice) When he performs restraint with regard to the moon.

James R. Ballantyne - 1852

dhruve tad-gati-jnanam ||28||
ध्रुवे तद्गतिज्ञानम् ॥२८॥
dhruve tad-gati-jñānam ॥28॥

dhruveLokativ Singular
dhruvaSubstantiv Maskulin
Polarstern
tadTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
taPronomen 3. Person
dessen
gatiTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
gatiSubstantiv Feminin
Gang
gatiWortbildung
gamVerb
Gang, Art zu gehen, Weggang, Fortgang
gamVerbgehen, sich bewegen, hingehen
jñānamNominativ Singular
jñānaSubstantiv Neutrum
Wissen, Verständnis
jñānaWortbildung
jñāVerb ana |suff Neutrum
Wissen
jñāVerbwissen, kennen
anaSuffix NeutrumKr̥t-Suffix mit Guṇa-Stufe: bezeichnet eine Handlung

[Durch Meditation (Saṁyama)] auf den Polarstern [entsteht] Wissen (Jñāna) über dessen Gang.

Dr. Ronald Steiner


[Durch Anwendung] auf den Polarstern erfolgt Kenntnis ihres Ganges .

Paul Deussen - 1921


A knowledge of the motion of the stars (arises in an ascetic by his performing restraint with regard to the polar star (Dhruva).

James R. Ballantyne - 1852

nabhi-chakre kaya-vyuha-jnanam ||29||
नाभिचक्रे कायव्यूहज्ञानम् ॥२९॥
nābhi-cakre kāya-vyūha-jñānam ॥29॥

nābhiTatpuruṣa-Kompositum Lokativ
nābhiSubstantiv Feminin
Nabel
cakreLokativ Singular
cakraSubstantiv Neutrum
Rad, Energiezentrum
kāyaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
kāyaSubstantiv Maskulin
Körper
vyūhaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
vyūhaSubstantiv Maskulin
Anordnung
jñānamNominativ Singular
jñānaSubstantiv Neutrum
Wissen, Verständnis
jñānaWortbildung
jñāVerb ana |suff Neutrum
Wissen
jñāVerbwissen, kennen
anaSuffix NeutrumKr̥t-Suffix mit Guṇa-Stufe: bezeichnet eine Handlung

[Durch Meditation (Saṁyama)] auf das Energiezentrum am Nabel (Nābhi-Cakra) [entsteht] Verständnis (Jñāna) über die Anordnung des physischen Körpers.

Dr. Ronald Steiner


[Durch Anwendung] auf den Nabelkreis (das maṇipârakam, Sechzig Upanishad’s, S. 675) erfolgt Kenntnis der Anordnung des Leibes.

Paul Deussen - 1921


A knowledge of the particular structure of the body (arises in an ascetic who performs his restraint) with regard to the circle of the navel.

James R. Ballantyne - 1852

kantha-kupe ksut-pipasa-nivrittih ||30||
कण्ठकूपे क्षुत्पिपासानिवृत्तिः ॥३०॥
kaṇṭha-kūpe kṣut-pipāsā-nivr̥ttiḥ ॥30॥

kaṇṭhaTatpuruṣa-Kompositum Lokativ
kaṇṭhaSubstantiv Maskulin
Kehle
kūpeLokativ Singular
kūpaSubstantiv Maskulin
Grube
kṣudhDvandva-Kompositum
kṣudhSubstantiv Feminin
Hunger
pipāsāTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
pipāsā
Durst
nivr̥ttiḥNominativ Singular
nivr̥ttiSubstantiv Feminin
Aufhören, Bewegungslosigkeit, Untätigkeit
nivr̥ttiWortbildung
niPräfixvr̥ttiSubstantiv Feminin
niPräfixinnen, nach Innen, innerhalb, zurück
vr̥ttiWortbildung
vartVerb
das Rollen, Tätigkeit, Gedanke
vartVerbsich drehen, rollen

[Durch Meditation (Saṁyama)] auf das Halsgrübchen (Kanṭha-Kūpa) [entsteht] Aufhören von Hunger und Durst.

Dr. Ronald Steiner


[Durch Anwendung] auf die Kehlgrube erfolgt Stillung von Hunger und Durst.

Paul Deussen - 1921


A cessation of hunger, thirst etc. (takes place in an ascetic by performing his restraint) with regard to the well of (his) throat.

James R. Ballantyne - 1852

kurma-nadyam sthairyam ||31||
कूर्मनाड्यां स्थैर्यम् ॥३१॥
kūrma-nāḍyāṁ sthairyam ॥31॥

kūrmaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
kūrmaSubstantiv Maskulin
Schildkröte
nāḍyāmLokativ Singular
nāḍīSubstantiv Feminin
Ader, Energiekanal
sthairyamNominativ Singular
sthairyaSubstantiv Neutrum
Festigkeit

[Durch Meditation (Saṁyama)] auf den nach Schildkröte benannten Energiekanal (Kūrma Nāḍī) [Entlang des Brustbeins] entsteht Festigkeit.

Dr. Ronald Steiner


[Durch Anwendung] auf die Schildkrötenader (eine Arterie unter der Kehlgrube) erfolgt Festigkeit.

Paul Deussen - 1921


A firmness (of mind takes place when an ascetic performs his restraint) with regard to the vein called Kuurma (Tortoise).

James R. Ballantyne - 1852

murdha-jyotishi siddha-darshanam ||32||
मूर्धज्योतिषि सिद्धदर्शनम् ॥३२॥
mūrdha-jyotiṣi siddha-darśanam ॥32॥

mūrdhaTatpuruṣa-Kompositum Lokativ
mūrdhanSubstantiv Maskulin
Scheitel, Stirn
jyotiṣiLokativ Singular
jyotisSubstantiv Neutrum
Licht
siddhaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv Plural
siddhaSubstantiv Maskulin
Vollendeter Meister
darśanamNominativ Singular
darśanaSubstantiv Neutrum
Schauen

[Durch Meditation (Saṁyama)] auf das Licht im Scheitel [entsteht] Sicht von vollkommenen Meistern (Siddha).

Dr. Ronald Steiner


[Durch Anwendung] auf das Kopflicht (die Brahmanöffnung) erfolgt Schauen der Siddha’s (der Seligen).

Paul Deussen - 1921


(The ascetic) sees Siddhas, the divine personages or spirits (When he performs his restraint) with regard to the light- Jyoti.s- of the head. # JB

pratibhad-va sarvam ||33||
प्रातिभाद्वा सर्वम् ॥३३॥
prātibhād-vā sarvam ॥33॥

prātibhātAblativ Singular
prātibhaSubstantiv Neutrum
Intuition, schnelles Begreifen
Partikel
oder
sarvamNominativ Singular
sarvaAdjektiv
alles

Oder durch Intuition (Prātibha) [ist] alles [Verständnis möglich].

Dr. Ronald Steiner


Oder [durch Anwendung] der Allzucht auf die intuitive Erkenntnis (pratibhâ) erfolgt alles [bisher Verheißene].

James R. Ballantyne - 1852

hridaye chitta-samvit
हृदये चित्तसंवित्
hr̥daye citta-saṁvit

hr̥dayeLokativ Singular
hr̥dayaSubstantiv Neutrum
Herz
cittaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
cittaSubstantiv Neutrum
Wahrnehmungsraum
cittaPartizip Perfekt Passiv
citVerb
Denken, Vorstellung, Gedanke, Herz, Gemüt, Geist, Wahrnehmungsraum
citVerbwahrnehmen, bemerken, beobachten
saṁvitNominativ Singular
saṁvidSubstantiv Feminin
Bewusstsein, Verstehen

[Durch Meditation (Saṁyama)] auf das Herz (Hr̥daya) [entsteht] Verstehen des Wahrnehmungsraumes (Citta) [von sich selbst und von anderen] x.

Dr. Ronald Steiner

x:Der Körper ist der Spiegel oder sogar der Ausdruck unserer Emotionen. Wenn sich z.B. unser Herzschlag beschleunigt, ist das ein Zeichen von Stress. So gibt uns unser Herzs Information über unserer wandelbares Wesen (citta). Auch moderne Forschung zeigt, dass ein besseres eigenes Körpergefühl auch das Empfinden von Emotionen erleichtert. Dieses eigene Körpergefühl hilft jedoch auch, so zeigen Untersuchungen, die Gefühle anderer zu verstehen. Wir können uns besser in den anderen versetzen.


[Durch Anwendung] auf das Herz wird man sich des Cittam bewusst.

Paul Deussen - 1921


A knowledge about mind ~~ Citta~~ (arises in an ascetic when he performs his restraint) with regard to the internal organ~~ H.rdaya.

James R. Ballantyne - 1852

sattva-purushayor atyantasankirnayoh pratyayavishesho bhogah pararthatvat-svartha-sanyamat-purusha-jnanam ||35||
सत्त्वपुरुषायोर् अत्यन्तासंकीर्णयोः प्रत्ययाविशेषो भोगः परार्थत्वात्स्वार्थसंयमात्पुरुषज्ञानम् ॥३५॥
sattva-puruṣāyor atyantāsaṁkīrṇayoḥ pratyayāviśeṣo bhogaḥ parārthatvāt-svārtha-saṁyamāt-puruṣa-jñānam ॥35॥

sattvaDvandva-Kompositum
sattvaSubstantiv Neutrum
physischem Wesen, Sein, physische Existenz
puruṣāyoḥGenitiv Dual
puruṣaSubstantiv Maskulin
Mann, wahrer Wesenskern
atyantaKarmadhāraya-Kompositum
atyantaAdjektiv
vollkommen
a
aPräfix
Verneinung
saṁkīrṇayoḥGenitiv Dual
saṁkīrṇaSubstantiv Neutrum
vermischt
pratyayaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
pratyayaSubstantiv Maskulin
feste Vorstellung, Eindruck, Glaube
pratyayaWortbildung
pratiPräfixiVerb
Glaube, feste Überzeugung, Gewissheit, Vorstellung
pratiPräfixzurück, entgegen, gegen
iVerbgehen, ausgehen, hingehe
aviśeṣaḥNominativ Singular
aviśeṣaSubstantiv Maskulin
nicht Unterscheidung
bhogaḥNominativ Singular
bhogaSubstantiv Maskulin
oberflächlicher Genuss
para-Karmadhāraya-Kompositum
paraAdjektiv
anders
arthatvātAblativ Singular
arthatvaSubstantiv Neutrum
Ding, Objekt, Zweck, Ziel
arthatva
arthaSubstantiv MaskulintvaSuffix
Objekthaftigkeit
arthaSubstantiv MaskulinDing, Objekt, Zweck, Ziel
tvasuf NeutrumNomen Abstractum: Zustand des etwas sein, XY-Schaft
svaKarmadhāraya-Kompositum
svaAdjektiv
eigen
arthaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
arthaSubstantiv Maskulin
Ding, Objekt, Ziel, Zweck
saṁyamātAblativ Singular
saṁyamaSubstantiv Maskulin
Zusammenbinden, Meditation
saṁyamaWortbildung
samPräfixyama
das Zusammenbinden, Aufbinden, Fesselung, Bändigen, Zügeln, Sinnesbeherrschung
samPräfixzusammen, mit, völlig
yamaWortbildung
yamVerb
Zügel
yamVerbhalten, festhalten, tragen
puruṣaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
puruṣaSubstantiv Maskulin
Mann, Wesenskern
jñānamNominativ Singular
jñānaSubstantiv Neutrum
Wissen, Verständnis
jñānaWortbildung
jñāVerb ana |suff Neutrum
Wissen
jñāVerbwissen, kennen
anaSuffix NeutrumKr̥t-Suffix mit Guṇa-Stufe: bezeichnet eine Handlung

Nicht Unterscheidung der Eindrücke (Pratyaya) von der physischen Existenz (Sattva) und dem wahren Wesenskern (Puruṣa) [sind] von vollkommener Verschiedenheit. Der oberflächliche Genuss (Bhoga) [kommt von] anderer Zweckhaftigkeit (Para-Arthatva). Durch Meditation (Saṁyama) auf den Zweck des Selbst (Sva-Artha) [entsteht] Verständnis (Jñāna) über den Wesenskern. (Puruṣa).

Dr. Ronald Steiner


Die Nichtunterscheidung der Vorstellungen des Sattvam (als Vertreters der Prakṛiti) und des Purusha, welche beide absolut verschieden sind, ist das Genießen [und Leiden]; -- durch Anwendung der Allzucht auf das von fremdem Interesse [der Prakṛiti] verschiedene eigene Interesse [des Purusha] erfolgt Kenntnis des Purusha.

Paul Deussen - 1921


From conceiving indifferently the knowledge of the person (soul) and Sattva (purity or the principle of understanding, Buddhitattva) which are entirely different from each other, (A knowledge of joy and affliction arises and) that is enjoyment (Bhoga). This enjoyment is another’s proper object (Svaartha~~ Or the principle of understanding) and from performing restraint with regard to this proper object, A knowledge of person (arises in an ascetic).

James R. Ballantyne - 1852

tatahpratibha-shravana-vedanadarshaasvada-varta jayante ||36||
ततःप्रातिभश्रावणवेदनादर्शाआस्वादवार्ता जायन्ते ॥३६॥
tataḥprātibha-śrāvaṇa-vedanādarśāāsvāda-vārtā jāyante ॥36॥

_Ablativ Singular
taPronomen 3. Person
daher, daraus
prātibhaKarmadhāraya-Kompositum
prātibhaSubstantiv Neutrum
Intuition
śrāvaṇaDvandva-Kompositum
śrāvaṇaSubstantiv Neutrum
Hören
vedanāDvandva-Kompositum
vedanāSubstantiv Feminin
Fühlen
ādarśaDvandva-Kompositum
ādarśaSubstantiv Maskulin
Sehen, Erblicken
āsvādaDvandva-Kompositum
āsvādaSubstantiv Maskulin
Schmecken
vārtāNominativ Plural
vārtāSubstantiv Feminin
hier: Riechen
vārtāWortbildung
vārSubstantiv NeutrumSuffix
Riechen
vārSubstantiv NeutrumWasser
SuffixAbsolutum Suffix
jāyante3. Person Plural
janVerb
sie entstehen

Daraus [aus dem Verständnis des Wesenskerns (Puruṣa) bzw. aus der Meditation (Saṁyama) über den Unterschied des Zwecks vom Wesenskern und des physischen Wesens] entstehen intuitives Hören, Fühlen, Sehen, Schmecken und Riechen.

Dr. Ronald Steiner


Daraus entstehen intuitive Wahrnehmungen von [übernatürlichem] Hören, Fühlen, Sehen und Schmecken x.

Paul Deussen - 1921

x:vârrtâ, “Riechen” scheint von den Kommentatoren nur aus dieser Stelle erschloßen zu sein.


From that, Pratibhaa (Taaraka, a knowledge concerning all things, and the knowledge causes by the organs) hearing, touch, sight, taste and smell arise ( in the ascetic).

James R. Ballantyne - 1852

te samadhav-upasarga vyutthane siddhayah ||37||
ते समाधावुपसर्गा व्युत्थाने सिद्धयः ॥३७॥
te samādhāv-upasargā vyutthāne siddhayaḥ ॥37॥

teNominativ Plural
taPronomen 3. Person
diese
samādhauLokativ Singular
samādhiSubstantiv Maskulin
in der absoluten Erkenntnis
samādhiWortbildung
samPräfixādhiSubstantiv Maskulin
Zusammensetzung, Verbindung, Erleuchtungszustand
samPräfixzusammen, mit, völlig
ādhiWortbildung
āPräfixdhāVerb
Standort, Lage; Gedanken, Sorgen
āPräfixhin zu, nahe bei
dhāVerbsetzen, stellen, legen
upasargāḥNominativ Plural
upasargaSubstantiv Maskulin
Störung, störende Erscheinung
vyutthāneLokativ Plural
vyutthānaSubstantiv Neutrum
im wachen Zustand, Aktivitätszusand, Versäumnis von Pflichten
siddhayaḥNominativ Plural
siddhiSubstantiv Feminin
übernatürliche Kräfte

Diese [beschriebenen Fähigkeiten (Siddhi)] sind Störungen in der absoluten Erkenntnis (Samādhi). [Sie sind aber] Fähigkeiten (Siddhi) im Aktivitätszustand (Vutthāna)).

Dr. Ronald Steiner


Diese sind bei der Versenkung Hemmnisse, [wenn auch] im wachen Zustande Vollkommenheiten.

Paul Deussen - 1921


These fruits are obstacles in the way of meditation and superhuman faculties (in the state of) non-meditation (Vyuttaana).

James R. Ballantyne - 1852

bandha-karana-shaithilyat-prachara-samvedanach-cha chittasya para-shariraveshah
बन्धकारणशैथिल्यात्प्रचारसंवेदनाच्च चित्तस्य परशरीरावेशः
bandha-kāraṇa-śaithilyāt-pracāra-saṁvedanāc-ca cittasya para-śarīrāveśaḥ

bandhaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
bandhaSubstantiv Maskulin
Bindung
kāraṇaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
kāraṇaSubstantiv Neutrum
Ursache
śaithilyātAblativ Singular
śaithilyaSubstantiv Neutrum
Lockerheit, Lockerung
pracāraTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
pracāraSubstantiv Maskulin
sich Zeigen, das Wandeln, das Gehen, hier: Gänge
saṁvedanātAblativ Singular
saṁvedanaSubstantiv Neutrum
Erkennen, Bewusstwerden
ca
caPartikel
und
cittasyaGenitiv Singular
cittaSubstantiv Neutrum
Wahrnehmungsraum
cittaPartizip Perfekt Passiv
citVerb
Denken, Vorstellung, Gedanke, Herz, Gemüt, Geist, Wahrnehmungsraum
citVerbwahrnehmen, bemerken, beobachten
paraKarmadhāraya-Kompositum
paraAdjektiv
anders
śarīraTatpuruṣa-Kompositum Lokativ
śarīraSubstantiv Neutrum
Leib, physischer Körper
āveśaḥ_Nominativ Singular
āveśaSubstantiv Maskulin
das Hereintreten in, Hineingehen, Eind

0 Nachrichten

Keine Nachrichten.
    ×
    Teilen
    X
    Sprache
    X
    Kontakt Warenkorb
    X
    Dein Warenkorb wird geladen...
    Menü