YogiFinder
Jeannine Heller

Dr. Jeannine Heller

Kurz nach meiner ersten Yogastunde in 2007 lernte ich Ashtanga Yoga kennen. Die regelmäßige Praxis und das Üben mit Struktur hilft mir, bei mir selbst anzukommen. Der Schlüssel ist der Atem und es fasziniert mich immer wieder, wie einfach es doch eigentlich ist, eine wunderschön meditative und intensive Praxis zu erleben, indem ich einfach durch sie hindurch atme. Den größten Nutzen hat die Praxis, seitdem sie zu einer täglichen Praxis wurde. Alles im Leben wurde dadurch einfacher und intuitiver, jede Entscheidung klarer und bewusster. Jährlich reise ich für einige Wochen um die Welt, um Ashtanga am Ursprung und insbesondere von "den alten Lehrern" zu erfahren. Die AYI Methode hat mich sofort begeistert, und ich als springfreudige, handstandliebende habe enorm vom Praktizieren der "Basic Form" und der therapeutischen Sequenzen profitiert. Keine Jumps, kein Handstand, und dennoch baut man die nötige Kraft, Flexibilität und Konzentration hierfür auf! Es hat mich auch sehr überrascht, wie schnell sich damit ein starkes und intuitives Uddiyana Bandha entwickelt hat. Die Basic Form nutze ich in Phasen der Regeneration, Krankheit oder Verletzung genauso wie an Mondtagen oder während des Zyklusses. Es gibt keinen Grund, die Yogapraxis in solchen Phasen zu beenden! Im Gengenteil, hat man es nicht gerade da am nötigsten, sich etwas Gutes zu tun? In meinem Unterricht möchte ich meine Erfahrung weitergeben, dabei helfen, eine regelmäßige Praxis zu entwickeln, die Sinne nach innen zu richten und die Konzentration zu schulen. Dies führt zu einer größeren Sensibilität für die inneren Vorgänge und hilft, den eigenen Weg zu finden und diesem beherzt und unbeirrt zu folgen. Ein Leben in Harmonie.
×