Nun leitet Dattātreya eine simple und doch wirkungsvolle Technik für Prāṇāyāma vor. Zwanzig Runden Wechselatmung scheinen die älteste komplexere Yoga-Atemtechnik zu sein.

Dattatreyayogashastra
tataḥ
tatasAdverb
dann, darauf
dakṣiṇaKarmadhāraya-Kompositum
dakṣiṇaAdjektiv
rechte
hastasyaGenitiv Singular
hastaSubstantiv Maskulin
der Hand
aṅguṣṭhenaInstrumentalis Singular
aṅguṣṭhaSubstantiv Maskulin
mit dem Daumen
eva
evaPartikel
so, auf diese Weise
piṅgalamAkkusativ Singular
piṅgalaSubstantiv Maskulin
Piṅgala-Kanal
nirudhyaAbsulotiv
niPräfixrudhVerbalwurzel
festgehalten habend, zu gehalten habend
niPräfixnieder, herab
rudhVerbalwurzelzurückhalten, aufhalten, anhalten, in seiner Bewegung hemmen
pūrayet3. Person Singular Optativ
pr̥̄Verbalwurzel
er möge mit Luft füllen
vāyumAkkusativ Singular
vāyuSubstantiv Maskulin
Luft, Atem, Wind
iḍayāInstrumentalis Singular
iḍāSubstantiv Feminin
durch den Iḍā-Kanal
ca
caPartikel
und
śanaiḥ
śanaisPartikel
langsam
śanaiḥ
śanaisPartikel
langsam

Dann soll er mit dem Daumen der rechten Hand so den Piṅgala-Kanal (rechtes Nasenloch) zuhalten und so langsam durch den Iḍā-Kanal (linkes Nasenloch) einatmen …

yathāKarmadhāraya-Kompositum
yathāAdverb
entsprechend
śaktyāInstrumentalis Singular
śaktiSubstantiv Feminin
der Kraft
nirodhenaInstrumentalis Singular
nirodhaSubstantiv Maskulin
mit Hemmung, Zurückhaltung, Unterdrückung, Einschließen
tataḥ
tatasAdverb
dann, darauf
kuryāt3. Person Singular Optativ
kr̥Verbalwurzel
er möge tun
tu
tuPartikel
nun
kumbhakamAkkusativ Singular
kumbhakaSubstantiv Maskulin
Anhalten
tataḥ
tatasAdverb
dann, darauf
tyajet 3. Person Optativ Singular
tyajVerbalwurzel
er soll/möge aufgeben, loslassen
piṅgalayāInstrumentalis Singular
piṅgalīSubstantiv Feminin
durch den Piṅgala-Kanal
śanaiḥ
śanaisAdverb
langsam
eva
evaPartikel
so, auf diese Weise
na
naPartikel
nicht
vegataḥInstrumentalis Singular
vegaSubstantiv MaskulintasSuffix
mit einem Schwall
vegaSubstantiv Maskulin
vegaSubstantiv Maskulin
Schwall, Andrang, schnelle Bewegung, Hast
tasSuffixmit, Taddhita Suffix im Sinne eines Instrumentals

Dann möge er durch Zurückhaltung die Luft so lange wie möglich anhalten. Danach möge er wahrlich langsam durch den Piṅgala-Kanal (rechtes Nasenloch) ausatmen, nicht mit einem Schwall.

punaḥNominativ Singular
punarAdverb
nun
piṅgalayāInstrumentalis Singular
piṅgalāSubstantiv Feminin
durch den Piṅgala-Kanal
pūryaAdjektiv
pūryaAdjektiv
gefüllt
pūrayet3. Person Singular Optativ
pr̥̄Verbalwurzel
er möge mit Luft füllen
udaramAkkusativ Singular
udaraSubstantiv Maskulin
den Bauch
śanaiḥ
śanaisAdjektiv
langsam
dhārayitvāAbsulotiv
dhr̥Verbalwurzel
gehalten habend
yathāśakti
yathāśaktiAdverb
so viel wie möglich, der Kraft entsprechend, entsprechend der äußersten Fähigkeit
yathāśaktiKarmadhāraya-Kompositum
yathāAdverbśaktiSubstantiv Feminin
so viel wie möglich, der Kraft entsprechend, entsprechend der äußersten Fähigkeit
yathāAdverbentsprechend
śaktiSubstantiv FemininKraft
recayet 3. Person Optativ Singular
ricVerbalwurzel
er möge leeren
iḍayāInstrumentalis Singular
iḍāSubstantiv Feminin
durch den Iḍā-Kanal
śanaiḥ
śanaisAdverb
langsam
yathā
yathāAdverb
dementsprechend
tyajet3. Person Optativ Singular
tyajVerbalwurzel
er soll/möge aufgeben, loslassen, ausatmen
yathāpūrya
yathāpūryaAdverb
entsprechend der Füllung
yathāpūryaKarmadhāraya-Kompositum
yathāAdverbpūryaAdjektiv
entsprechend der Füllung
yathāAdverbentsprechend
pūryaAdjektivgefüllt
dhārayet3. Person Optativ Singular
dhr̥Verbalwurzel
er möge halten
anirodhataḥInstrumentalis Singular
aPräfixnirodhaSubstantiv MaskulintasSuffix
ohne Unterbrechung
aPräfixnegierendes Präfix
nirodhaSubstantiv MaskulinHemmung, Zurückhaltung
tasSuffixmit, Taddhita Suffix im Sinne eines Instrumentals

Nun möge er den Bauch durch den Piṅgala-Kanal langsam mit Luft füllen. Nachdem er die Luft so lange wie möglich gehalten hat, möge er so langsam wie möglich durch den Iḍā-Kanal ausatmen. Er möge in dem Maße ausatmen in welchem er einatmet und ohne Unterbrechung halten.

evamAkkusativ Singular
evamAdverb
so, auf diese Weise
prātaḥNominativ Singular
prātarAdjektiv
morgens
samaKarmadhāraya-Kompositum
samaAdjektiv
gleich, gleich bleibend, unverändert
āsīnaḥNominativ Singular
āsīnaAdjektiv
sitzend
kuryāt3. Person Optativ Singular
kr̥Verbalwurzel
er möge tun, er möge machen
viṁśatiAkkusativ Plural
viṁśatiZahlwort
zwanzig
kumbhakānAkkusativ Plural
kumbhakaSubstantiv Maskulin
Anhaltungen
kumbhakaḥNominativ Singular
kumbhakaSubstantiv Maskulin
Anhalten
sahitaḥNominativ Singular
sahitaAdjektiv
begleitet, verbunden, vereinigt
nāmaNominativ Singular
nāmaAdjektiv
ist genannt
sarvaKarmadhāraya-Kompositum
sarvaAdjektiv
alles
grahaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
grahaSubstantiv Maskulin
sich Klammern an etwas
vivarjitaḥNominativ Singular
vivarjitaAdjektiv
verlassen, aufgegeben

Auf die selbe Weise möge er am Vormittag zwanzig Kumbhakas durchführen. Das Luftanhalten (Kumbhaka) wird sahita (begleitet) genannt. Alles “sich an etwas Klammern” verschwindet.

evam
evamAdverb
so, auf diese Weise
madhyāhnaKarmadhāraya-Kompositum
madhyāhnaSubstantiv Maskulin
Mittag
samayeLokativ Singular
samayaSubstantiv Maskulin
zum Zeitraum, Zeitpunkt
kuryāt3. Person Optativ Singular
kr̥Verbalwurzel
er möge machen, er möge tun
viṁśatiAkkusativ Plural
viṁśatiZahlwort
zwanzig
kumbhakānAkkusativ Plural
kumbhakaSubstantiv Maskulin
Anhaltungen
evam
evamAdverb
so, auf diese Weise
sāyamAkkusativ Singular
sāyaSubstantiv Maskulin
Abend
prakurvīta3. Person Optativ Singular
praPräfixkr̥Verbalwurzel
er möge machen
punaḥ
punarAdverb
wieder
viṁśatiAkkusativ Plural
viṁśatiZahlwort
zwanzig
kumbhakānAkkusativ Plural
kumbhakaSubstantiv Maskulin
Anhaltungen
evam
evamAdverb
so, auf diese Weise
evā
evaAdverb
wahrlich
ardhaKarmadhāraya-Kompositum
ardhaAdjektiv
Mitte
rātreLokativ Singular
rātriSubstantiv Feminin
in der Nacht
api
apiPartikel
auch
kuryāt3. Person Optativ Singular
kr̥Verbalwurzel
er möge machen, er möge tun
viṁśatiAkkusativ Plural
viṁśatiZahlwort
zwanzig
kumbhakānAkkusativ Plural
kumbhakaSubstantiv Maskulin
Anhaltungen

Auf diese Weise soll er zwanzig Kumbhakas zur Mittagszeit machen. Darüber hinaus soll er wieder zwanzig Kumbhakas am Abend durchführen. Und ebenso soll er zwanzig Kumbhakas auch zu Mitternacht machen.

Anmerkung: Anuṣṭubh im ersten Pāda als bekanntes Vipulā: xxxG LLLG statt xxx LGGx

kurvīta3. Person Optativ Medial
kr̥Verbalwurzel
er möge für sich machen
recaDvandva-Kompositum
revaSubstantiv Maskulin
Ausatmen, Entleeren
pūrābhyāmAblativ Dual
pūraSubstantiv Maskulin
durch Einatmen, Füllen
sahitān Akkusativ Plural
sahitaAdjektiv
begleitet, verbunden, vereinigt
prativāsaram
prativāsaramAdverb
täglich
sahitaḥNominativ Singular
sahitaAdjektiv
verbunden, vereinigt
recaDvandva-Kompositum
revaSubstantiv Maskulin
Ausatmen, Entleeren
pūrābhyāmInstrumentalis Dual
pūraSubstantiv Maskulin
durch Einatmen, Füllen
tasmāt Ablativ Singular
tadPronomen
deshalb, aus diesem Grund
sahitaKarmadhāraya-Kompositum
sahitaAdjektiv
begleitet verbunden, vereinigt
kumbhakaḥNominativ Singular
kumbhakaSubstantiv Maskulin
Anhalten der Luft

Er möge täglich die begleiteten (Kumbhakas) mit Ausatmung und Einatmung durchführen. Begleitet, weil sie von Ein- und Ausatmung begleitet werden. Daher ist es begleitetes (sahita) Kumbhaka.

kuryāt3. Person Optativ Singular
kr̥Verbalwurzel
er möge machen, tun
evam
evamPartikel
so, auf diese Weise
caturKarmadhāraya-Kompositum
caturZahlwort
vier
varamAkkusativ Singular
varaSubstantiv Maskulin
Runden
anālasyaḥNominativ Singular
anālasyaAdjektiv
unermüdlich
dineLokativ Singular
dinaSubstantiv Maskulin
am Tag
dineLokativ Singular
dinaSubstantiv Maskulin
am Tag
evam
evamPartikel
so, auf diese Weise
māsaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
māsaSubstantiv Maskulin
Monat
trayamAkkusativ Singular
trayaZahlwort
drei
kuryāt3. Person Optativ Singular
kr̥Verbalwurzel
er möge machen, tun
nāḍīTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
nāḍīSubstantiv Feminin
Kanal
śuddhiḥNominativ Singular
śuddhiSubstantiv Feminin
Reinigung
tataḥ
tatasAdverb
dann, darauf
bhavet3. Person Optativ Singular
bhūVerbalwurzel
es möge sein

Man soll auf diese Weise unermüdlich vier Runden täglich durchführen. Verfährt man so für 3 Monate, entsteht die Reinigung der Kanäle (nāḍī).

Anmerkung: Anuṣṭubh im ersten Pāda als unbekanntes Vipulā: xxxx LGLx statt xxx LGGx

Nachrichten und Bewertungen

Deine Bewertung:

  • Profile Image

    Gunnar Nesterov

    vor 3 Wochen

    Frage: ist mit der Aussage "Er möge täglich die begleiteten (Kumbhakas) mit Ausatmung und Einatmung durchführen" Atemverhalten nach Ein und Ausatmung gemeint? Also auch in der Atemleere anhalten? Bin [...] Frage: ist mit der Aussage "Er möge täglich die begleiteten (Kumbhakas) mit Ausatmung und Einatmung durchführen" Atemverhalten nach Ein und Ausatmung gemeint? Also auch in der Atemleere anhalten? Bin ratlos...

    • Hallo Gunnar,
      wie ich diesen Text verstehe geht es hier nur um das Anhalten in der Fülle. Ein Anhalten in der Leere ist in diesem Text nicht beschrieben.
      Ich hoffe das hilft Dir weiter.
      Viel Freude [...] Hallo Gunnar,
      wie ich diesen Text verstehe geht es hier nur um das Anhalten in der Fülle. Ein Anhalten in der Leere ist in diesem Text nicht beschrieben.
      Ich hoffe das hilft Dir weiter.
      Viel Freude beim Üben und erfahren. In meiner Donnerstags-Stunde (mit Dattatreya auf der Yogamatte) wird diese Technik sicher nochmal vorkommen. Du bist herzlich eingeladen.
      Namaste und herzliche Grüße
      Ronald

    • Profile Image

      Gunnar Nesterov

      vor 3 Wochen

      Danke für die schnelle Antwort, Ronald. Es hilft mir etwas weiter.
      Also ist diese Technik eher Energie anregend als beruhigend?
      Lieber Gruß, Gunnar Danke für die schnelle Antwort, Ronald. Es hilft mir etwas weiter.
      Also ist diese Technik eher Energie anregend als beruhigend?
      Lieber Gruß, Gunnar

    • Hallo Gunnar,
      die Technik wirkt eher harmonisierend, durch die Wechselatmung, die wechselnd die Gehirnhälften aktiviert und miteinander verbindet. Wenn Du tiefer in die physiologischen Wirkungen von [...] Hallo Gunnar,
      die Technik wirkt eher harmonisierend, durch die Wechselatmung, die wechselnd die Gehirnhälften aktiviert und miteinander verbindet. Wenn Du tiefer in die physiologischen Wirkungen von Pranayama eintauchen möchtest, empfehle ich Dir das MTC Atem, Pranayama, Psyche.
      Viel Freude beim Üben und ein tolles neues Jahr wünscht Dir
      Ronald

  • Profile Image

    Yvonne Bettinger

    am 23.12.2021

    Danke für die Erinnerung an diese tolle Technik, jetzt kann Weihnachten kommen! Danke für die Erinnerung an diese tolle Technik, jetzt kann Weihnachten kommen!

  • Es geht doch kaum etwas über eine Wechselatmung mit Atemverhalt nach der Einatmung. Einer meiner absoluten Favoriten! Es geht doch kaum etwas über eine Wechselatmung mit Atemverhalt nach der Einatmung. Einer meiner absoluten Favoriten!

    • Meine Lieblings-Atemübung! Sie wirkt wie ein Zauberspruch um den Geist zu klären. Meine Lieblings-Atemübung! Sie wirkt wie ein Zauberspruch um den Geist zu klären.