Puruṣa ist die Repräsentation des Absoluten (Brahman) in uns. Im Widerspruch zu den vorherigen Versen findet sich hier eine sehr konkrete Charakteristik. Doch die Merkmale erweitern sich schließlich zum Allumfassenden - Der erste Satz beginnt metrisch Indravajrā / Upandravajrā und Śālinī der Rest folgt im Anuṣṭubh.

Shvetashvatara Upnishad Kapitel 3: Vom Wandel zum Absoluten um uns (Brahman) und in uns (Purusha)
aṅguṣṭhamātraḥNominativ Singular
aṅguṣṭhamātraAdjektiv
mit dem Maß eines Daumens versehen, zollhoch
puruṣaḥNominativ Singular
puruṣaSubstantiv Maskulin
Seele, reines Bewusstsein, Wesenskern
antarātmāNominativ Singular
antarātmaSubstantiv Maskulin
innere Seele
sadā
sadāAdverb
immer
janānāmAkkusativ Singular
janānāSubstantiv Feminin
der Wesen
hr̥dayeLokativ Singular
hr̥dayaSubstantiv Maskulin
im Herzen
saṁniviṣṭaḥNominativ Singular
saṁniviṣṭaAdjektiv
auffindbar
hr̥dāInstrumentalis Singular
hr̥dSubstantiv Maskulin
mit Herz
manīṣāNominativ Singular
manīṣāSubstantiv Maskulin
Geist
manasāInstrumentalis Singular
manasSubstantiv Maskulin
mit dem Geist
abhikl̥ptaḥNominativ Singular
abhikl̥ptaSubstantiv Maskulin
in übereinstimmung mit
yaḥNominativ Singular
yadPronomen
wer
etatAkkusativ Singular
etadSubstantiv Maskulin
ihn
viduḥ3. Person Plural Instrumentalis Präsens
vidVerbalwurzel
sie kennen
amr̥tāḥNominativ Plural
amr̥taAdjektiv
unsterblich
teNominativ Plural
tadPronomen
sie
bhavanti3. Person Plural Indikativ Präsens
bhūVerbalwurzel
werden

Der Purusha, zollhoch, als innre Seele
Ist stets zu finden in der Geschöpfe Herzen;
Nur wer an Herz und Sinn und Geist bereitet, –
Unsterblich werden, die ihn also kennen.

Paul Deussen - 1897

Kommentar:

Dieser Vers (bis auf die erste Zeile Shvet.4,17 wiederholt) ist eine Fusion aus Kâth.6,17 und Kâth.6,9, wo (vgl. Mahânâr.1,11. Shvet.4,20) die ursprüngliche Form des Spruches erhalten ist.


6The person (purusha), not larger than a thumb,
dwelling within, always dwelling in the heart of man, is perceived by the heart, the thought 1, the mind; they who know it become immortal.

Max Müller - 1879

<Cf. Taitt. r. X, 71 (Anuv. 38, p. 858). Kath. Up. IV, 12-13; above, p. 16.>


The Person has a thousand heads,
A thousand eyes, a thousand feet;
He surrounds the earth on all sides,
And stands ten fingers’ breadth beyond.5

Robert Hume - 1921

5:

This stanza = RV. 10. 90. 1; VS. 31. 1; SV. 1. 618; TA. 3. 12. 1; AV. 19. 6. 1.

sahasraKarmadhāraya-Kompositum
sahasraZahlwort
tausend
śīrṣāḥNominativ Plural
śīrṣaSubstantiv Maskulin
Köpf
puruṣaḥNominativ Singular
puruṣaSubstantiv Maskulin
Selbst, Seele, Wesenskern, reines Bewusstsein
sahasraKarmadhāraya-Kompositum
sahasraZahlwort
tausend
akṣaḥNominativ Singular
sahasrākṣaAdjektiv
tausendäugig
sahasraKarmadhāraya-Kompositum
sahasraZahlwort
tausend
pātNominativ Singular
pādaSubstantiv Maskulin
Füße
pādaSubstantiv Maskulin
padVerbalwurzel
Fuß
padVerbalwurzelfallen
saḥNominativ Singular
tadPronomen Maskulin
er
bhūmimAkkusativ Singular
bhūmiSubstantiv Maskulin
die Erde
viśvataḥAblativ Singular
viśvaAdjektiv
von überall her
vr̥tvāAbsulotiv
vr̥̄Verbalwurzel
bedeckt habend, umhüllt habend, verborgen habend
ati
ati
darüber
atiṣṭhat3. Person Singular Imperativ
sthāVerbalwurzel
er stand
sthāVerbalwurzelstehen
daśa
daśaZahlwort
zehn
aṅgulamAkkusativ Singular
aṅgulaSubstantiv Maskulin
Finger

Der Purusha mit tausendfachen Häuptern,
Mit tausendfachen Augen, tausend Füßen
Bedeckt ringsum die Erde allerorten,
Zehn Finger hoch noch drüber hin zu fließen.

Paul Deussen - 1897


2The person (purusha) with a thousand heads. a thousand eyes, a thousand feet, having compassed the earth on every side, extends beyond it by ten fingers' breadth.

Max Müller - 1879

2:

This is a famous verse of the Rig-veda, X, 90, 1; repeated in the Atharva-veda, XIX, 6, 1; Vâg. Samh. XXXI, 1; Taitt. r. III, 12, 1. Saṅkara explains ten fingers' breadth by endless; or, he says, it may be meant for the heart, which is ten fingers above the navel.


The Person has a thousand heads,
A thousand eyes, a thousand feet;
He surrounds the earth on all sides,
And stands ten fingers’ breadth beyond.5

Robert Hume - 1921

5:

This stanza = RV. 10. 90. 1; VS. 31. 1; SV. 1. 618; TA. 3. 12. 1; AV. 19. 6. 1.

puruṣaḥNominativ Singular
puruṣaSubstantiv Maskulin
Seele, Wesenskern, reines Bewusstsein
eva
evaPartikel
so, auf diese Weise
idamNominativ Singular
idamPronomen
diese
sarvamAkkusativ Singular
sarvaAdjektiv
ganze
yatAkkusativ Singular
yadPronomen
was
bhūtamAkkusativ Singular
bhūVerbalwurzel
gewesen
yatAkkusativ Singular
yadPronomen
was
ca
caPartikel
und
bhavyamAkkusativ sg, ger
bhūVerbalwurzel
sein wird
uta
utaPartikel
und, auch
amr̥ṭatvasyaGenitiv Singular
amr̥tatvaSubstantiv Maskulin
der Unsterblichkeit
īśānaḥNominativ Singular
īśanaSubstantiv Maskulin
Herr, Herrscher
yatNominativ Singular
yadPronomen Maskulin
diejenige
annenaInstrumentalis Singular
annaSubstantiv Maskulin
Speise, Nahrung
atirohati3. Person Singular Indikativ Präsens
atiruhVerb
die sich nährt

Nur Purusha ist diese ganze Welt,
Und was da war, und was zukünftig währt,
Herr ist er über die Unsterblichkeit,
Diejenige, die sich durch Speise nährt.

Paul Deussen - 1897


That person alone (purusha) is all this, what has been and what will be; he is also the lord of immortality; he is whatever grows by food3.

Max Müller - 1879

3:

Sâyana, in his commentary on the Rig-veda and the Taitt. r., gives another explanation, viz. he is also the lord of all the immortals, i.e. the gods, because they grow to their exceeding state by means of food, or for the sake of food.


The Person, in truth, this whole world is,
Whate’er has been and whate’er will be;
Also ruler of immortality,
[And] whatever grows up by food.6

Robert Hume - 1921

6:

This stanza = RV. 10. 90. 2; VS. 31. 2; SV. 1. 620, AV. 19. 6. 4; TA. 3. 12. 1, with variants.

sarvataḥNominativ Singular
sarvatasAdjektiv
überall, nach allen Seiten hin
pāṇiDvandva-Kompositum
pāṇiSubstantiv Neutrum
Hand
pādaṁAkkusativ Singular
pādaSubstantiv Maskulin
Fuß
tatNominativ Singular
tadPronomen Neutrum
es
sarvataḥNominativ Singular
sarvatasAdjektiv
überall, nach allen Seiten hin
akṣiDvandva-Kompositum
akṣiSubstantiv Maskulin
Augen
śiroDvandva-Kompositum
śirasSubstantiv Maskulin
Kopf
mukhamAkkusativ Singular
mukhaSubstantiv Maskulin
Mund, Gesicht
sarvataḥNominativ Singular
sarvatasAdjektiv
überall, nach allen Seiten hin
śrutimatNominativ Singular
śrutimatAdjektiv
Ohren habend
lokeLokativ Singular
lokaSubstantiv Maskulin
in der Welt
sarvam Akkusativ Singular
sarvaAdjektiv
ganzen
āvr̥tyaAbsulotiv
āvr̥Verb
umfasst habend
tiṣṭhati3. Person Singular Indikativ Präsens
sthāVerbalwurzel
es steht

Nach allwärts ist es Hand, Füße,
Nach allwärts Augen, Haupt und Mund,
Nach allen Seiten hin hörend,
Die Welt umfassend steht es da.

Paul Deussen - 1897


Its4 hands and feet are everywhere, its eyes and head are everywhere, its ears are everywhere, it stands encompassing all in the world5.

Max Müller - 1879

4:

Saṅkara explains sattvasya by antahkaranasya.

5:

I take prâpti, like other terms occurring in this Upanishad, in its technical sense. Prâpti is one of the vibhûtis or aisvaryas, viz. the power of touching anything at will, as touching the moon with the tip of one's finger. See Yoga-sûtras, ed. Rajendralal Mitra, p. 121.


It has a hand and foot on every side,
On every side an eye and head and face,
It has an ear everywhere in the world.
It stands encompassing all.7

Robert Hume - 1921

7:

This stanza = BhG. 13. 13.

sarvaKarmadhāraya-Kompositum
sarvaAdjektiv
alles
indriyaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
indriyaSubstantiv Maskulin
Sinn
guṇaTatpuruṣa-Kompositum Instrumentalis
guṇaSubstantiv Maskulin
Kraft, Qualität
bhāsamAkkusativ Singular
bhāsaAdjektiv
scheinend
sarvaKarmadhāraya-Kompositum
sarvaAdjektiv
alles
indriyaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
indriyaSubstantiv Maskulin
Sinn
vivarjitamAkkusativ Singular
viPräfixvr̥jVerbalwurzel
befreit
viPräfixauseinander
vr̥jVerbalwurzeldrehen,wenden
sarvasyaGenitiv Singular
sarvaAdjektiv
des Alls
prabhum Akkusativ Singular
prabhuSubstantiv Maskulin
Herr, Herrscher
īśānamAkkusativ Singular
īśanaSubstantiv Maskulin
Gott
sarvasyaGenitiv Singular
sarvaAdjektiv
des Alls
śaraṇamAkkusativ Singular
śaraṇaSubstantiv Maskulin
Zuflucht, Hort
suhr̥tNominativ Singular
suhr̥dAdjektiv
gutherzig

Durch aller Sinne Kraft scheinend
Und doch von allen Sinnen frei,
Als Gott und Herrn der Welt [ehrt ihn],
Als großen Hort des Weltenalls.

Paul Deussen - 1897


Separate from all the senses, yet reflecting the qualities of all the senses, it is the lord and ruler of all, it is the great refuge of all.

Max Müller - 1879


Seeming to possess the quality (guṇa) of all the senses,
It is devoid of all the senses!1
The lord (prabhu), the ruler of all,
The great shelter of all—

Robert Hume - 1921

1:

The first two lines occur as BhG. 13. 14 a, b.

navaKarmadhāraya-Kompositum
navaZahlwort
neun
dvāreLokativ Singular
dvāraSubstantiv Maskulin
Tor
pureLokativ Singular
puraSubstantiv Maskulin
in der Stadt
dehīNominativ Singular
dehinSubstantiv Maskulin
der verkörperte Geist
haṁsaḥNominativ Singular
haṁsaSubstantiv Maskulin
Schwan
lelāyate3. Person Singular Medial Präsens
lelāyVerbalwurzel
er schweift
bahiḥNominativ Singular
bahisAdjektiv
außen, außerhalb
vaśīNominativ Singular
vāśinSubstantiv Maskulin
der Herrscher
sarvasyaGenitiv Singular
sarvaAdjektiv
der ganzen
lokasyaGenitiv Singular
lokaSubstantiv Maskulin
der Welt
sthāvarasyaGenitiv Singular
sthāvaraSubstantiv Maskulin
des Unbeweglichen
carasyaGenitiv Singular
caraSubstantiv Maskulin
des Beweglichen
ca
caPartikel
und

Der in der Stadt mit neun Toren (vgl. Kâth.5,1)
Als Schwan wohnend (Shvet.1,6) nach außen schweift9,
Der ist der ganzen Welt Herrscher,
Alles dessen, was steht und geht.

Paul Deussen - 1897

9:

Das Subjekt des Erkennens, indem es durch die Sinne wahrnimmt, "schweift gleichsam" nach außen, lelâyati iva, wie es in der ursprünglichen Stelle Brh.4,3,7 heißt, woher wohl mit dem Ausdrucke die Vorstellung entlehnt ist.


The embodied spirit within the town with nine gates6, the bird, flutters outwards, the ruler of
the whole world, of all that rests and of all that moves.

Max Müller - 1879

6:

Cf. Taitt. r. X, 71 (Anuv. 38, p. 858). Kath. Up. IV, 12-13; above, p. 16.


Though in the nine-gated city2embodied,
Back and forth to the external hovers the soul (haṁsa),
The Controller of the whole world,
Both the stationary and the moving.

Robert Hume - 1921

2:

That is, in the body, cf. Kaṭha 5. 1 and BhG. 5. 13.

Nachrichten und Bewertungen

Deine Bewertung:

  • Verse 13-18 zum Einüben der Rezitation: https://youtu.be/Ij3uIpDgsmM
    Ein paar Gedanken zu den Versen 13 und 14:
    Vers 13. Wenn die "Höhle Brahmas" im physischen Bereich des Zwischenhirns [...] Verse 13-18 zum Einüben der Rezitation: https://youtu.be/Ij3uIpDgsmM
    Ein paar Gedanken zu den Versen 13 und 14:
    Vers 13. Wenn die "Höhle Brahmas" im physischen Bereich des Zwischenhirns lokalisiert werden kann, so kann unser wahres Selbst (puruṣa, christlich: Gotteskind, Sohn Gottes) also an einem Ort "im Herzen" (gebräuchliches Synonym für Gehirn) wahrgenommen werden, der nicht mehr als daumengroß ist - aṅguṣṭhamātraḥ, puruṣo'ntarātmā.Darauf mit Herz (hr̥dā), Sinn (manīṣā) und Verstand (manas) ausgerichtet Sein (abhikl̥pto) mag wirklich zu einer Erfahrung von Unsterblichkeit (amr̥ta, christlich: Geburt des Gotteskindes/Sohnes Gottes) führen.

    Vers 14. Von einem Yogi hörte ich einmal die Bemerkung, dass das Sahasrara-Chakra, der "tausendblättrige Lotus", auch als "Platz der zehn Finger" bezeichnet würde und ein Ort sei, an dem wir den Vater, das Absolute, Brahma, oder wie man es nennen möchte, in uns erfahren können. In diesem Vers nun kommt dreimal die Zahl tausend (sahasra) vor und einmal werden die zehn Finger (daśāṅgulam) erwähnt. Kein Zufall, denke ich. Brahma, Gott Vater, der absolute Aspekt von Gottes Dreifaltigkeit, steht, so betrachtet, zehn Finger über allem (aty atiṣṭhad daśāṅgulam).

    Wie gelangt man nun zum "Platz der zehn Finger"?

    Dafür halte man Zeige- bis kleinen Finger der linken Hand gestreckt und aneinander, lege diese dann mit der Fingerkuppe des kleinen Fingers am Platz zwischen den Augenbrauen auf die Stirn, lege die gleichen vier Finger der rechten Hand daran und zuletzt noch Zeige- und Mittelfinger der linken Hand. Dann ist man dort: am Scheitelpunkt, Sahasrara Chakra.

  • Profile Image

    Melanie Brunner

    am 26.07.2021

    Hallo, ist bei 3.15 im dritten Pada - utāmrṭatvasyeśāno - das r ein Sonant und somit "mrṭa" zwei Silben, oder tatsächlich ein Konsonant und dann nur eine Silbe? Danke für die Hilfe. Hallo, ist bei 3.15 im dritten Pada - utāmrṭatvasyeśāno - das r ein Sonant und somit "mrṭa" zwei Silben, oder tatsächlich ein Konsonant und dann nur eine Silbe? Danke für die Hilfe.

    • Oh ja. Das war ein Fehler. Ich habe es gleich korrigiert. Danke für den Hinweis. Es sollte sein, also ein Sonant. Oh ja. Das war ein Fehler. Ich habe es gleich korrigiert. Danke für den Hinweis. Es sollte sein, also ein Sonant.