Finishing

padmasana
पद्मासन

padmaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
padmaSubstantiv Maskulin
Lotus
āsana
āsanaSubstantiv Neutrum
Sitz, Haltung

Besonderheit: Verschiedene Fingerstellungen sind im modernen Yoga in Verbindung mit Körperübungen weit verbreitet. Auch viele Aṣṭāṅga Praktizierende formen ihre Finger zu verschiedenen Mudrās, wenn eine Hand gerade frei ist. Sri K. Pattabhi Jois unterrichtet dies jedoch nicht. Das einzige Finger-Mudrā (abgesehen von zwei Haltungen der vierten Serie), das Sri K. Pattabhi Jois unterrichtet, findet sich in dieser Haltung.

Im Traditionellen Count: Beginne direkt aus Vinyāsa 9 der vorherigen Bewegungsfolge.

Vinyāsa 8 - Einatmung, 10 Atemzüge:
Richte Dich mit der Einatmung wieder auf. Löse den Griff Deiner Hände hinter Deinem Rücken. Lege die Hände mit den Handflächen nach oben auf Deine Knie. Deine Ellenbogen sind dabei gerade. Falte den Zeigefinger an die Wurzel des Daumens. Alle anderen Finger bleiben gerade. Diese Stellung der Finger heißt Cin-Mudrā. Verweile hier bis zur zehnten Ausatmung.

Beachte: Auch wenn hier die Praxis ruhiger wird - halte den tiefen, rauschenden Ujjayī Atem in Deinem Bewusstsein. Nutze die Gelegenheit dieser Haltung sogar dafür, Deinen Atem nochmals zu vertiefen.

Im traditionellen Count: Wechsele hier direkt weiter in den Bewegungsfluss der nächsten Haltung.

Wirkung: Der Lotussitz, Padmāsana, ist eine perfekte Haltung zur Meditation. Wenn Du in Deinem Hüftgelenk die nötige Flexibilität entwickelt hast, wird das Sitzen in dieser Haltung für Dich mühelos werden.

Nachrichten und Bewertungen

Deine Bewertung:

Keine Nachrichten.