1. Serie (Yoga Chikitsa) - NEU

virabhadrasana
वीरभद्रासन

vīrabhadraSubstantiv Maskulin
vīrabhadra
ein aus Śiva entstandener kämpferischer Gott
āsanaSubstantiv NeutrumSitz, Haltung

Direkt aus dem Halt des nach unten blickenden Hundes der vorherigen Bewegungsfolge.

Vinyāsa 7 – Einatmung. 5 Atemzüge. Einatmung:
Stelle Deinen linken Fuß etwa im 45 Grad-Winkel seitlich an den Mattenrand. Hebe Deinen rechten Fuß und stelle ihn vorne rechts, fast neben der rechten Hand ab. Hebe nun einatmend Deine Arme seitlich nach oben bis sich Deine Handflächen senkrecht über Dir berühren.  Verweile hier bis zur fünften Ausatmung und noch einer weiteren Einatmung.

Beachte: Achte bei dieser Haltung darauf, das Fundament, Deine Füße, bewusst zwei faustbreit zu setzen. Das bedeutet, dass die Linie durch zweite Zehe und Ferse des vorderen Beines etwa zwei faustbreit versetzt zu der Innenseite der hinteren Ferse verläuft. Der hintere Fuß ist deutlich (etwa 45 Grad) nach vorne gedreht. Dies gibt der Haltung ein stabiles Fundament und dem Becken die Möglichkeit, sich nach vorne zu wenden.

Vinyāsa 8 – Ausatmung. 5 Atemzüge:
Drehe Dich ausatmend zur anderen Seite. Setze dabei Deine Füße so geschickt um, dass sie wieder zwei Faust breit auseinander stehen und der hintere Fuß deutlich eingedreht ist. So kann nun erneut Dein Becken quer in die andere Richtung weisen. Wachse bis zur fünften Ausatmung mit den Armen, von den Schulterblättern beginnend, nach oben.

Der Bewegungsfluss läuft in die folgende Haltung (ausgegraut dargestellt, Beschreibung auf Folgeseite) weiter.

Wirkung: Ein stabiles Fundament und die Öffnung nach oben - das sind die Grundthemen von Vīrabhadrāsana. So kräftigt Vīrabhadrāsana A die Beine, entwickelt Stabilität im Rumpf und lässt Weite im Herzraum entstehen. 

Nachrichten und Bewertungen

Deine Bewertung:

Keine Nachrichten.