Der Wahrnehmungsraum (chitta) vermittelt zwischen äußerer Welt und dem wahren Wesenskern (purusha). Dieser kann sich nur über die Reflexion im Chitta selbst erkennen.

Yoga Sutra 4: Über innere Freiheit
citeḥGenitiv Singular
citiSubstantiv Maskulin
der denkende Geist, hier: Synonym zu Puruṣa, der Wesenskern
citiSubstantiv Maskulin
citVerb
der denkende Geist
citVerbwahrnehmen, bemerken, beobachten
apratisaṁkramāyaḥAblativ / Genitiv Absulotiv Singular
apratisaṁkramaAdjektiv
hier: das Unberührt seiend
apratisaṁkramaAdjektiv
aPräfixpratisaṁkramaAdjektiv / Substantiv Maskulin
keine Vermischung habend
aPräfixVerneinung
pratisaṁkramaAdjektiv / Substantiv Maskulin
pratiPräfixsamPräfixkramVerb
Auflösung, das Wiedereingehen
pratiprefzutozurück, entgegen, gegen, Gegensatz
samPräfixzusammen, mit, völlig
kramVerbschreiten, gehen, zuschreiten auf
tadTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
taPronomen 3. Person
der, die das
taPronomen 3. Personder, die das
ākāraTatpuruṣa-Kompositum Lokativ
ākāraSubstantiv Maskulin
Form, Gestalt
ākāraSubstantiv Maskulin
āPräfixkr̥Verb
Form, Gestalt, äußere Erscheinung
āPräfixnahe, hin
kr̥Verb{DE: machen, vollbringen, ausführen
āpattauLokativ Absulotiv Singular
āpattiSubstantiv Feminin
Übergang
āpattiSubstantiv Feminin
āpadVerb
Umwandlung, das Ereignis
āpadVerb
āPräfixpadVerb
herankommen, eintreten in
āPräfixnahe, hin
padVerb{DE: zu Fall kommen, dahinfallen, umkommen, zu Fall bringen
svaKarmadhāraya-Kompositum
svaAdverb
eigen
svaAdverbeigen
buddhiTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
buddhiSubstantiv Feminin
Einsicht, Verstand, Vernunft
buddhiSubstantiv Feminin
budhVerb
Einsicht, Verstand
budhVerberwachen, wachen, zur Besinnung kommen, merken, achten auf
saṁvedanamNominativ Singular
saṁvedanaSubstantiv Neutrum
Bewusstwerden
saṁvedanaSubstantiv Neutrum
samPräfixvidVerb
das Erkennen, das Bewusstwerden
samPräfixzusammen, mit
vidVerbetwas / jemanden kennenlernen, erkennen; wissen, begreifen

Der unveränderliche Wesenskern (puruṣa) kann sich selbst nur über die Reflexion in einem wandelbaren Wahrnehmungsraum (citta) wahrnehmen.

Dr. Ronald Steiner - moderner Transfer


Wenn der unberührte Geist (citi) [, der Wesenskern (puruṣa),] in die Form dieses [Wahrnehmungsraumes (citta)] übergeht, [entsteht] das Bewusstwerden der eigenen Vernunft (sva-buddhi).

Dr. Ronald Steiner - historisch-wörtlich


Indem der unwandelbare Purusha in die Gestalt seines Cittam eingeht, gelangt er zum Bewußtsein seiner eigenen Buddhi.

Paul Deussen - 1908


The self-knowledge of cognition takes place when the intelligence (soul) which is non-transeunt acquires the shape of understanding.

James R. Ballantyne - 1852

draṣṭr̥Dvandva-Kompositum
draṣṭr̥Substantiv Maskulin
Seher
draṣṭr̥Substantiv Maskulin
dr̥śVerb
Seher, einer der sieht
dr̥śVerbsehen, erblicken
dr̥śiTatpuruṣa-Kompositum Ablativ
dr̥śiSubstantiv Feminin
Sichtbares
dr̥śiSubstantiv Feminin
dr̥śVerb
das Sehen, das Schauen, Auge
dr̥śVerbsehen, erblicken
uparaktamNominativ Singular Neutrum
uparaktaAdjektiv
eingefärbt
uparaktaAdjektiv
upaPräfixrañjVerb
eingefärbt
upaPräfixnahe, unter, bei, neben
rañjVerbsich färben, sich röten, in Aufregung geraten
cittamNominativ Singular Neutrum
cittaSubstantiv Neutrum
Wahrnehmungsraum
cittaSubstantiv Neutrum
citVerb
das Denken, Gedanken, Gemüt, Geist
citVerbwahrnehmen, bemerken, beobachten
sarvaKarmadhāraya-Kompositum
sarvaAdjektiv
alles
sarvaAdjektivalles
arthamNominativ Singular
arthaSubstantiv Neutrum
Zweck, Ziel
arthaSubstantiv NeutrumZweck, Ziel

Du erkennt in Deinem Wahrnehmungsraum (citta) einerseits die Reflexion der äußeren Welt, andererseits die Reflexion Deiner wahren Natur.

Dr. Ronald Steiner - moderner Transfer


Der Wahrnehmungsraum (citta) [ist] eingefärbt durch das sichtbare (dr̥śi) [Objekt (vastu)] und durch den sehenden (draṣṭr̥) [, Wesenskern (puruṣa)]. [So ist der Wahrnehmungsraum (citta) in der Lage] alle Zwecke (sarva-artha) [zu erfüllen].

Dr. Ronald Steiner - historisch-wörtlich


Überfärbt von dem Purusha und dem Objekte, wird das Cittam fähig, alle Zwecke zu vollbringen.

Paul Deussen - 1908


The thinking principle (i.e. intellect) tinged by the knower and the knowledge is the totality of objects.

James R. Ballantyne - 1852

tatNominativ Singular Neutrum
taPronomen 3. Person
dieses, bezieht sich auf das cittam
taPronomen 3. Persondieser, diese, dieses
asaṁkhyeyaKarmadhāraya-Kompositum
asaṁkhyeyaAdjektiv
unzählig
asaṁkhyeyaAdjektiv
aPräfixsamPräfixkhyāVerb
unzählig, unzählbar
aPräfixVerneinung
samPräfixzusammen, mit, völlig
khyāVerbbekannt sein, bekannt machen, erschauen, sehen
vāsanābhiḥInstrumentalis Plural
vāsanāSubstantiv Feminin
alte Eindrücke
vāsanāSubstantiv Feminin
vasVerb
der vom Geist empfangene und darin bleibende Eindruck
vasVerban einem Ort bleiben, Halt machen, übernachten, verweilen, aufhalten
citram Nominativ Singular
citraAdjektiv
angefüllt
citraAdjektiv
citVerbtraSuffix
augenfällig, sichtbar, bunt, verschiedenfarbig, bewegt
citVerbwahrnehmen, bemerken
traSuffixKr̥t Suffix: bezeichnet Mittel/Instrument einer Handlung, drückt Instrumentalisierung aus
api
apiPartikel
sogar
parārthamNominativ Singular
parārthaAdjektiv
etwas anderes zum Zweck habend
parārthaAdjektiv
paraPräfixarthaSubstantiv Maskulin
etwas anderes zum Zweck habend
paraPräfixvorwärts, vorne
arthaSubstantiv MaskulinZiel, Zweck
saṁhatyaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
saṁhatyaAdjektiv
verbunden
saṁhatyaAdjektiv
samPräfixhatyaSubstantiv Neutrum
verbunden
samPräfixzusammen, mit, völlig
hatyaSubstantiv Neutrum
hanVerb
das Töten, das Schlachten
hanVerbschlagen, treffen, erschlagen, erlegen
kāritvātAblativ Singular
kāritaAdjektivtvaSuffix Neutrum
Veranlassung
kāritaAdjektiv
kr̥Verb
veranlasst, hervorgerufen
kr̥Verbetwas machen, vollbringen, ausführen
tvaSuffixNomen Abstraktum: -heit

Der eigentliche Zweck des Wahrenhmungsraumes (citta) ist div Ermittlung zwischen dem Wesenskern (puruṣa) und den unzählichgen Eindrücken (vāsanā) mit denen er angefüllt ist.

Dr. Ronald Steiner - moderner Transfer


Obwohl dieser [Wahrnehmungsraum (citta)] durch unzählige Eindrücke (vāsanā) angefüllt (citra) [ist], [hat] er einen anderen Zweck (parārtha), durch die Veranlassung der Verbindung [von Wahrnehmungsraum (citta) und Wesenskern (puruṣa)].

Dr. Ronald Steiner - historisch-wörtlich


Obgleich das Cittam mit unzähligen Eindrücken erfüllt ist, dient es doch nur einem fremden Zwecke, weil es als ein Aggregat wirkt.

Paul Deussen - 1908


Though variegated by innumerable impressions (mental deposits) it exists for the sake of another because it operates in association.

James R. Ballantyne - 1852

Nachrichten und Bewertungen

Deine Bewertung:

Keine Nachrichten.