Über die Resultate der Übungspraxis - Vibhuti Pada - referiert das dritte Kapitel des Yoga Sutras nach Patanjali.

Yoga Sutra

Vibhuti-Pada

Satz 35

sattva-purushayoh atyanta-sankirnayoh pratyayavishesho-bhogah para-arthat-vat-sva-arthasanyamat purusha-jnanam ||35||

सत्त्वपुरुषायोः अत्यन्तासंकीर्णयोः प्रत्ययाविशेषोभोगः परार्थत्वात्स्वार्थसंयमात् पुरुषज्ञानम् ॥३५॥

sattva-puruṣāyoḥ atyantā-saṁkīrṇayoḥ pratyayāviśeṣo-bhogaḥ para-arthat-vāt-sva-arthasaṁyamāt puruṣa-jñānam ॥35॥

Äußeres Vergnügen (Bhoga) basiert auf der mangelnden Unterscheidung zwischen der physischen Welt und dem wahren Selbst, obwohl diese äußerst verschiedene Wahrnehmungen sind.
Wissen (Jnana) über das wahre Selbst (Purusha) entsteht durch Meditation (Samyama) auf die Interessen des wahren Selbst anstatt äußerer Interessen. ||35||


sattva = Reinheit, eine der drei Gunas, physische Welt
puruṣa = (iic.) Bewusstsein, Selbst, Seele, das wahre Selbst, der unveränderliche Aspekt des Menschen
atyantā = (nom. sg. f.) äußerst, besonders, sehr
a-saṁ-kīrṇayoḥ = (loc. du. m. / g. du. m. / loc. du. n. / g. du. n. / loc. du. f. / g. du. f, a-saṁ-kīrṇa) nicht verbunden, verschieden, unvermischt
pratyayaḥ = (nom. pl. m. von pratyaya) Bewusstseinsinhalt, Gedanke, Wahrnehmung, Mentaler Eindruck
aviśeṣaḥ = (nom. sg. m. von aviśeṣa) Nicht-Unterscheidung, Nicht-Objekt, Nicht-Thema
bhogaḥ = (nom. sg. m. von bhoga) Vergnügen, Genießen
para = (iic.) äußeres, extern
artha = Interesse, Wunsch, Ziel
vāt = statt
sva = eigenes
artha = (iic.) Interesse, Wunsch, Ziel
saṁyamāt = (abl. sg. m. von saṁyama) tiefe Versenkung, Meditation
puruṣa = (iic.) Bewusstsein, Selbst, Seele, der unveränderliche Aspekt des Menschen
jñānam = (acc. sg. n. / nom. sg. n. von jñāna) Wissen, Verständnis, Erkenntnis

Teilen
X
Kontakt Warenkorb
X
Dein Warenkorb wird geladen...
Menü