Über die Resultate der Übungspraxis - Vibhuti Pada - referiert das dritte Kapitel des Yoga Sutras nach Patanjali.

Yoga Sutra

Vibhuti-Pada

Satz 9

vyutthana-nirodha-sanskarayoh abhibhava-pradurbhavau nirodhaksana chittanvayo nirodha-parinamah ||9||

व्युत्थाननिरोधसंस्कारयोः अभिभवप्रादुर्भावौ निरोधक्षण चित्तान्वयो निरोधपरिणामः ॥९॥

vyutthāna-nirodha-saṁskārayoḥ abhibhava-prādurbhāvau nirodhakṣaṇa cittānvayo nirodha-pariṇāmaḥ ॥9॥

Der Übergang zur inneren Stille (Nirodha-Parinama) ist gekennzeichnet durch teils Überwiegen der Sprunghaftigkeit über die Ruhe in den Eindrücken (Samskara), teils aber auch der Ruhe über die wandelbare Natur des Menschen (Chitta). ||9||


vyutthāna = (iic.) Unruhe, Sprunghaftigkeit
nirodha = (iic.) Ruhe, Stille
saṁskārayoḥ = (loc. du. m. / g. du. m. von saṁskāra) Prägung, Eindruck im Unterbewusstsein basierend auf Vorerfahrungen
abhi = (prep.)
abhibhava = (imp.1, sg.2) Überwindung, Verschwinden
prāduḥ = (adv.)
bhāvau = (acc. du. m./ nom. du. m., bhāva) Aufsteigen, Erscheinung, Auftauchen
nirodha = (iic.) Ruhe, Stille
kṣaṇa = (voc. sg. m., k. sa. na.) Situation, Moment
citta = Verstand, alles Wandelbare des Menschen
anvaya = Verbindung, Durchdringung, Beziehung
nirodha = (iic.) Ruhe, Stille
pariṇāmaḥ = (nom. sg. m., pariṇāma) Wandel, Umwandlung, allmähliche Entwicklung, Evolution

Hier geht Patanjali auf die Übergänge zwischen den einzelnen Stufen Dharana, Dhyana und Samadhi ein. Kommen wir von Dharana, der Konzentration, dann ist der Übergang zu Dhyana, der Versenkung jenes Nirodha-Parinama. - Der Übergang zur Stille.

Teilen
X
Kontakt Warenkorb
X
Dein Warenkorb wird geladen...
Menü