Im vierten Kapitel des Yoga Sutra von Patanjali geht es schließlich um die Befreiung - Kaivalya Pada.

Yoga Sutra

Kaivalya-Pada

Satz 21

chittantara drishye buddhi-buddheh atiprasangah snriti-sankarash-cha ||21||

चित्तान्तर दृश्ये बुद्धिबुद्धेः अतिप्रसङ्गः स्मृतिसंकरश्च ॥२१॥

cittāntara dr̥śye buddhi-buddheḥ atiprasaṅgaḥ smr̥ti-saṁkaraś-ca ॥21॥

Das Wandelbare des Menschen (Chitta), das durch einen anderen wandelbaren Menschen (Chitta) gesehen wird, wäre so absurd wie die Wahrnehmung von der Wahrnehmung. Sie würde zur Verwirrung in der Erinnerung führen. ||21||


citta = alles Wandelbare des Menschen, Geist, Verstand, Denksubstanz
antara = andere
dr̥śye = (loc. sg. m. / acc. du. n. / nom. du. n. / loc. sg. n. / acc. du. f. / nom. du. f. von dr̥śya) gesehen durch
buddhi = (iic.) Wahrnehmung, Intellekt, Erkenntnis
buddheḥ = (g. sg. f. / abl. sg. f. von buddhi) Wahrnehmen
buddhi-buddheḥ = Wahrnehmen von Wahrnehmung
atiprasaṅgaḥ = (nom. sg. m. von atiprasaṅga) unstimmige Verbindung, Überflüssigkeit, ad absurdum führen
smr̥ti = (iic.) Erinnerung
saṁkaraḥ = (nom. sg. m. von saṅkara) Verwirrung, Vermischung
ca = (conj.) und

Teilen
X
Kontakt Warenkorb
X
Dein Warenkorb wird geladen...
Menü