Das vierten Kapitel des Yoga Sūtra von Patañjali beginnt bei übernatürlichen Fertigkeiten und einer veränderten Wahrnehmung (siddhi). Es führt uns schließlich zur inneren Freiheit (kaivalya) dem Höhepunkt des Yoga-Weges.

Yoga Sutra
caturthaḥNominativ Singular
caturthaSubstantiv Maskulin
das Vierte
kaivalyaTatpuruṣa-Kompositum Genitiv
kaivalyaSubstantiv Neutrum
Befreiung, innere Freiheit, vollständige Isolation
kaivalyaWortbildung
kevalaAdjektiv
vollständige Isolation, absolute Glückseligkeit
kevalaAdjektivpur, ausschließlich eigen, allein
pādaḥNominativ Singular
pādaSubstantiv Maskulin
Kapitel

Das vierte Kapitel: Über innere Freiheit (kaivalya)

Dr. Ronald Steiner

Yoga Sutra 4: Über innere Freiheit
Yoga Sutra 4.1: Siddhi Yoga Sutra 4.1: Siddhi

Yoga-Sūtra 4.1: Siddhi - Übernatürliche Fertigkeiten oder veränderte Wahrnehmung?

Patañjali beschreibt in seinem Yoga-Sūtra fünf Wege übernatürliche Fertigkeiten (siddhi) zu erreichen - oder handelt es sich im übertragenen Sinne um eine veränderte Wahrnehmung?

Yoga Sutra 4: Über innere Freiheit
Yoga Sutra 4.2-3: Sankhya und Schöpfung Yoga Sutra 4.2-3: Sankhya und Schöpfung

Yoga-Sūtra 4.2-3: Saṁkhya & Entstehung von Wesen

Durch übernatürliche Fertigkeiten (siddhi) kann der Yogin andere Lebensformen gezielt erschaffen. - Oder geht es, im übertragenen Sinne, vielmehr um die eigene Transformation?

Yoga Sutra 4: Über innere Freiheit
Yoga Sutra 4.4-5: Ich-Bewusstsein basiert auf individuellem Chitta Yoga Sutra 4.4-5: Ich-Bewusstsein basiert auf individuellem Chitta

Yoga-Sūtra 4.4-5: Ein Wahrnehmungsraum erlebt verschiedenes

Schaffen der Yogin in der Meditation ein neues Lebewesen oder sich selbst neu? - Sein Wahrnehmungsraum (citta) transformiert sich, bleibt jedoch durch die Wandlung bestehen.

Yoga Sutra 4: Über innere Freiheit
Yoga Sutra 4.6: Siddhi aus Versenkung ist ohne Karma Yoga Sutra 4.6: Siddhi aus Versenkung ist ohne Karma

Yoga-Sūtra 4.6: Siddhi aus der Versenkung ist ohne Nebenwirkung bzw. Karma

Zwar kann man auf verschiedenen Wegen übernatürliche Fertigkeiten oder eine transformierte Wahrnehmung (siddhi) erlangen. Doch nur durch die Versenkung ist dieser Weg ohne Nebenwirkung, bzw. ohne Karma.

Yoga Sutra 4: Über innere Freiheit
Yoga Sutra 4.7-8: Gesetz von Karma Yoga Sutra 4.7-8: Gesetz von Karma

Yoga-Sūtra 4.7-8: Das Gesetz von Ursache und Wirkung (karma)

Jede Handlung (karman) trägt Früchte - zumindest solange wir vom Standpunkt unseres individuellen Ego (asmitā) handeln. Jedoch erfahren wir nur die Früchte, die aktuell für uns passend sind.

Yoga Sutra 4: Über innere Freiheit
Yoga Sutra 4.9-11: Karma bedingt Sanskara Yoga Sutra 4.9-11: Karma bedingt Sanskara

Yoga-Sūtra 4.9-11: Wie Handlung (karman) Prägungen (saṁskāra) bedingt

Solange der Mensch sich getrennt von seiner Umwelt wahrnimmt, tragen seine Handlungen (karman) Früchte und er unterliegt seinen Prägungen (saṁskāra).

Yoga Sutra 4: Über innere Freiheit
Yoga Sutra 4.12-14: Transformation der Welt Yoga Sutra 4.12-14: Transformation der Welt

Yoga Sūtra 4.12-14: Die Welt befindet sich in stetigem Wandel (pariṇāma)

Jedes Objekt und auch unser persönlicher Wahrnehmungsraum (citta) ist Teil dieser physischen Welt. Alles befindet sich in stetigem Wandel (pariṇāma). Dennoch gibt es eine Grundsubstanz (prakr̥ti) die bestehen bleibt.

Yoga Sutra 4: Über innere Freiheit
Yoga Sutra 4.15-17: Objektpersistenz Yoga Sutra 4.15-17: Objektpersistenz

Yoga Sūtra 4.15-17: Objekte werden subjektiv wahrgenommen

Objekte und Situation werden subjektiv wahrgenommen. Obwohl eine objektive Realität besteht, wird nur das was mit uns eine Resonanz hat Bestandteil unserer subjektiven Realität.

Yoga Sutra 4: Über innere Freiheit
Yoga Sutra 4.18-21: Purusha beobachtet durch Citta Yoga Sutra 4.18-21: Purusha beobachtet durch Citta

Yoga Sūtra 4.18-21: Puruṣa beobachtet durch Citta

Die äußere Welt reflektiert sich im subjektiven und der Wandlung unterliegenden Wahrnehmungsraum (citta). Der unveränderliche Wesenskern (puruṣa) beobachtet diese Reflexion.

Yoga Sutra 4: Über innere Freiheit
Yoga Sutra 4.22-24: Purusha erkennt sich in Chitta Yoga Sutra 4.22-24: Purusha erkennt sich in Chitta

Yoga Sūtra 4.22-24: Puruṣa kann sich selbst durch Citta erkennen

Der Wahrnehmungsraum (chitta) vermittelt zwischen äußerer Welt und dem wahren Wesenskern (purusha). Dieser kann sich nur über die Reflexion im Chitta selbst erkennen.

Yoga Sutra 4: Über innere Freiheit
Yoga Sutra 4.25-26: Unterscheidungskraft bedingt innere Freiheit Yoga Sutra 4.25-26: Unterscheidungskraft bedingt innere Freiheit

Yoga Sūtra 4.25-26: Aus Unterscheidungskraft (viveka) entsteht innere Freiheit (kaivalya)

Der Yogin entwickelt die Unterscheidung (viveka) zwischen seinem Wesenskern (puruṣa) und dem Wahrnehmungsraum (citta). Daraus entsteht innere Freiheit (kaivalya).

Yoga Sutra 4: Über innere Freiheit
Yoga Sutra 4.27-28: Sanskara unterbrechen die innere Freiheit Yoga Sutra 4.27-28: Sanskara unterbrechen die innere Freiheit

Yoga Sūtra 4.27-28: Saṁskāra unterbricht die innere Freiheit (kaivalya)

Die innere Freiheit (kaivalya) basiert auf der Unterscheidungskraft (viveka). Doch Vorprägungen (saṁskāra) trüben diese Unterscheidungskraft immer wieder.

Yoga Sutra 4: Über innere Freiheit
Yoga Sutra 4.29-32: Von Viveka zu Samadhi und zu umfassender Ruhe Yoga Sutra 4.29-32: Von Viveka zu Samadhi und zu umfassender Ruhe

Yoga Sūtra 4.29-32: Von Viveka zu Samādhi zu umfassender Ruhe

Durch Unterscheidungskraft (viveka) entsteht wahrhaft absichtsloses Handeln. Daraus erwächst vollkommene Einheitswahrnehmung (samādhi). In diesem Zustand kommen selbst die leidbringenden Kräfte (kleśa) und die Grundwebfäden der Natur Durch Unterscheidungskraft (viveka) entsteht wahrhaft absichtsloses Handeln. Daraus erwächst vollkommene Einheitswahrnehmung (samādhi). In diesem Zustand kommen selbst die leidbringenden Kräfte (kleśa) und die Grundwebfäden der Natur (guṇa) zur Ruhe.

Yoga Sutra 4: Über innere Freiheit
Yoga Sutra 4.33-34: Zeichen dieser umfassenden Ruhe Yoga Sutra 4.33-34: Zeichen dieser umfassenden Ruhe

Yoga Sūtra 4.33-34: Zeichen dieser umfassenden Ruhe

Patañjali spannt mit den letzten Versen des Yoga Sūtra eine Bogen zurück. Unser Wesenskern (Puruṣa) erkennt sich selbst und ruht in seiner eigenen Form (svarūpa).

Nachrichten und Bewertungen

Deine Bewertung:

Keine Nachrichten.